Familienbildung
Deisterstraße 85 A
30449 Hannover
Kontakt: Bettina Frenz

Ferien auf Sylt

- in unserem Haus an der Düne

Strand mit eigenem Zugang direkt vor der Tür, zahlreiche Spiel- und Sportmöglichkeiten, Erlebnistouren über die Insel und vieles mehr: das erwartet Kinder- und Jugendgruppen oder Schulklassen, die einen Aufenthalt im „AWO Heim an der Düne“ in Hörnum verbringen. Unser Haus ist auch für Familienfreizeiten und Seminare geeignet. Bushaltestelle und Parkplätze befinden sich in direkter Nähe.

Sylt ist die viertgrößte deutsche Insel und die größte Nordfriesische Insel. Bekannt ist Sylt für ihr besonderes Klima, Orte wie Westerland, Kampen und Wenningstedt sowie für den 40 km langen Weststrand, an dem sich auch unser Ferienhaus befindet.

Hörnum ist eingebettet in eine Dünenlandschaft und von drei Seiten von Meer und Strand umgeben. Vom Hafen aus, dem Herzstück des Ortes, legen Ausflugsschiffe ab. Auf einer 16 Meter hohen Düne steht das Wahrzeichen von Hörnum: der Leuchtturm. Im Zentrum des Ortes befinden sich Einkaufsmöglichkeiten, sowohl für den täglichen Bedarf als auch Souvenirs oder Besonderheiten.

Bilder von unserem Haus, dem tollen Sandstrand und der schönen Umgebung finden Sie hier: Bildergalerie!


Jetzt buchen!

Unser Angebot

Unser Ferienheim ist von März bis Oktober geöffnet. Schulklassen, Kinder- und Jugendruppen erhalten ab einer bestimmten Personenanzahl entsprechende Freiplätze.

Unser Tagessatz für Kinder- und Jugendgruppen beträgt 25,50 Euro pro Person. Im Preis enthalten sind Übernachtung, Vollpension und Kurtaxe für die Kinder. Die Vollpension beinhaltet Frühstück, Mittag- und Abendessen – auf Wunsch auch vegetarisch. Zusätzlich werden, je nach Jahreszeit, frisches Obst und Salate sowie Getränke gereicht. Vegetarische und andere ernährungsspezifische Essenswünsche sollten Sie vor Anreise der Heimleitung bekannt gegeben.

Kontakt

Kontakt für Belegungsanfragen:
Jugendpflegeverein der AWO Region Hannover e.V.
Bettina Frenz
Deisterstr. 85 A
30449 Hannover
Tel.: 0511 21978-176
Fax: 0511 21978-179
bettina.frenz@awo-hannover.de


Jetzt buchen!

Unser Haus

Unser Haus befindet sich unmittelbar am wunderschönen Weststrand der Insel. Zum Baden geht es in einer Minute über den eigenen Steg, der direkt vom Haus aus zum Jugendstrand führt.

Zwei Gebäude mit Vier- und Sechsbettzimmern bieten Platz für 126 Kinder und Jugendliche. Die Zimmer sind mit Etagenbetten, Schränken, Tisch und Stühlen ausgestattet. Für das Betreuerpersonal stehen Einzel- und Zweibettzimmer zur Verfügung. In großen Aufenthaltsräumen können sich ganze Jugendgruppen und Schulklassen treffen. Auf der Terrasse gibt es zahlreiche Sitzgelegenheiten für Kleingruppen. Rund um die Gebäude stehen Tischtennisplatten, ein Volleyballfeld, ein Sportplatz, ein Grillplatz sowie Spielfelder für Mühle, Dame und Schach zur Verfügung. Darüber hinaus können Fahrräder und Spiele ausgeliehen werden.

In unserem Haus bieten wir Vollpension – auf Wunsch auch vegetarisch.

  • Ausstattung

    Einrichtung

    • 2 Beleghäuser (Haus 2 – 28 Betten, Haus 3 – 98 Betten)
    • 28 Mehrbettzimmer (126 Betten mit 4 bis 6 Betten)
    • 1 Speiseraum
    • 3 Aufenthaltsräume
    • Waschmaschine und Trockner
    • Sitzecken und Sitzmöglichkeiten auf dem Außengelände
    • Grillmöglichkeit

    Zimmer

    • 28 Mehrbettzimmer (126 Betten mit 4 bis 6 Betten)
    • Einfache und zweckmäßige Ausstattung der Zimmer
    • Doppelstockbetten, Schränke, Tisch und Stühle
    • Sanitäre Anlagen befinden sich auf dem Flur

    Spiel und Spaß

    • Tischtennis, Kicker
    • Großspielfelder für Mühle, Dame, Schach und „Mensch ärgere dich nicht“
    • Gesellschaftsspiele im Verleih
    • Bolzplatz und Volleyballfeld
    • Beach Volleyballfeld am Strand
    • DLRG-bewachter Strand auf der Seeseite zu bestimmten Zeiten
    • Fahrradverleih in der Nähe

    Zimmerplan (PDF, 480 KB)
    Hausordnung (PDF, 485 KB)

  • Verpflegung
    • Vollpension
    • Verpflegungsmöglichkeiten: vegetarisch, muslimisch, diätisch
    • Lunchpaket möglich
  • Anreise / Umgebung

    Hörnum ist der südlichste und zugleich jüngste Ort der Insel. Er zeichnet sich durch seinen ursprünglichen Charme aus. Eingebettet in die einst sagen umwogende Dünenlandschaft hat sich “Hörnum“ zu einem beliebten Nordseebad entwickelt. Vom Hafen aus, dem Herzstück Hörnums, legen die Schiffe der Insel- und Hallig Reederei ab. Im Ortszentrum befinden sich die verschiedensten Einkaufsmöglichkeiten.

    Entfernungen:   

    • Bushaltestelle Hörnum-Nord (0,0 km)
    • Bahnhof Westerland (15,5 km)
    • Fähranleger Hörnum (2 km)
    • Ortskern Hörnum (2 km)
    • eigner Strandzugang, Strand (0,3 km)

    Anreise mit der Bahn
    Vom Bahnhof Westerland fahren Sie mit dem Bus Linie 2 der SVG bis zur Haltestelle Hörnum-Nord. Diese befindet sich direkt vor dem AWO Heim an der Düne.

  • Freizeitangebote in der näheren Umgebung

    Schiffstouren
    Vom Hafen in Hörnum starten Schiffstouren zu den Nachbarinseln Amrum, Föhr, zu den Seehundsbänken und in die Hallig Welt. Auch eine Tagesfahrt nach Helgoland ist möglich.

    Inselerkundung
    Neben der Inselrundfahrt per Bus kann die Insel auch gut per Fahrrad oder Inline-Skates erkundet werden. Auf Sylt gibt es Nordic Walking Park mit 26 Routen, welche sich über die Insel schlängeln. Mit Distanzen von 1,6 bis 18,7 Kilometern, sind sie für Anfänger und Fortgeschrittene.

    Schutzstation Wattenmeer
    Die Schutzstation in Hörnum bietet Wattwanderungen, Exkursionen und Vorträge für Urlaubsgäste und Schulklassen an. Ziel der Schutzstation Wattenmeer ist es, durch das vielfältige Wirken Verständnis und Faszination für das “Ökosystem Wattenmeer” und die Nordsee zu wecken, und somit Schutz und Schutzbereitschaft für diese Lebensräume zu erhöhen. Erleben Sie eine geführte Wattwanderung!

    Freizeitbad “Sylter Welle”
    Spaß und Erholung für die ganze Familie – das verspricht die Sylter Welle in Westerland. Eingebettet in Dünen und mit traumhaftem Blick auf die Nordsee, lockt das Erlebnisbad mit paradiesischem Angebot. Auf insgesamt 4.600 Quadratmetern – davon über 1.000 Quadratmeter Wasserfläche – erwartet Gäste eine großzügige Bade- und Saunalandschaft. Angefangen beim einladenden Sportbecken mit atemberaubendem Nordseeblick über die drei rasanten Riesenwasserrutschen bis hin zu den wohltuenden sieben Saunen finden hier Jung und Alt das Richtige. www.sylterwelle.de

    Aquarium Westerland
    Das Sylt Aquarium im Süden der Stadt Westerland auf Sylt ist ein zoologischer Garten, der sich auf Fische aus der Nordsee sowie tropische Fische aus Korallenriffen spezialisiert hat. Erleben Sie das Unterwasserleben im Wattenmeer und in der offenen Nordsee sowie den spektakulären Lebensraum Korallenriff in über 25 Meerwasserbecken. www.syltaquarium.de

    Weitere Ausflugsmöglichkeiten

    • Erlebniszentrum Naturgewalten in List
    • Ausflüge ab List nach Dänemark: Römö, Ribe, Tondern, Esbjerg
    • Ausflug zum “Legoland” in Billund
  • Preise
    • Übernachtung mit Vollpension für Kinder u. Jugendgruppen 25,50 €
    • Übernachtung mit Vollpension für Erwachsenengruppen 28,00 €
    • Kurzübernachtungen bei Erwachsenengruppen (bis zu 2 Nächten) 30,00 €
    • Einzelzimmerzuschlag bei Erwachsenengruppen pro Nacht 10,00 €
    • Ausleihe Bettwäsche 6,00 €

    Preisliste (PDF, 209 KB).

    Geschäftsbedingungen (PDF, 45 KB)

  • Unsere Heimleitung

    Ein Mann der Tat

    Sönke Lüdrichsen leitet mit seiner Frau Lydia seit 20 Jahren das AWO Heim an der Düne auf Sylt

    Hannover/ Hörnum, Sylt. „Ich bin kein Typ fürs Büro“, sagt Sönke Lüdrichsen und lacht. „Ich mag einfach Abwechslung im beruflichen Alltag.“ Lüdrichsen leitet gemeinsam mit seiner Frau Lydia das AWO Heim an der Düne in Hörnum auf der Insel Sylt – und das bereits seit 20 Jahren. Eigentlich hat der 56-Jährige KfZ-Mechaniker gelernt, doch irgendwann wurde im Jugendaufbauwerk auf Sylt ein Unterweiser gesucht, Lüdrichsen bewarb sich auf die Stelle und wurde genommen. Das passte sich gut, denn seine Frau arbeitete damals bereits im nur wenige hundert Meter entfernt gelegenen AWO Heim an der Düne in der Küche. Als die AWO Heimleitung 1998 kündigte, beschließt Lüdrichsen sich zu bewerben. „Ich bin einfach nach Hannover gefahren, habe mich vorgestellt und wurde genommen“, sagt Lüdrichsen, der auf dem Festland in Husum geboren wurde. So wie er einfach nach Hannover fuhr, um sich als neuer Heimleiter vorzustellen, so erlebt man Lüdrichsen auch im Alltag: Er ist ein Mann der Tat. „Ich habe handwerklich was drauf“, sagt Lüdrichsen mit einem leichten, aber erkennbaren friesischen Dialekt. Handwerkliche Fähigkeiten helfen ihm in seinem Alltag: In einem Heim, das aus zwei Häusern besteht und 126 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen Platz bietet, gehen ständig kleinere Dinge kaputt. „Über das Jahr fallen einige Reparaturen an. Zwei Mal pro Jahr kommen Freiwillige der AWO aus Hannover, um zu helfen“, so Lüdrichsen.

    Die Lüdrichsens sind bei den vielen Stammgästen des AWO Heims sehr beliebt und geschätzt für ihre Hilfsbereitschaft. So unterstützt Sönke Lüdrichsen die Gäste bei ihrer Freizeitgestaltung: Er stellt den Kontakt zwischen einheimischen Anbietern und Gästen her und hilft bei den Buchungen für Aktivitäten wie Surfen, Segeln, Reiten, Watt wandern oder Ausflügen auf benachbarte Inseln und zu den Seehundbänken.

    „Ich versuche, meinen Gästen alle gewünschten Freizeitaktivitäten zu ermöglichen“ Sönke Lüdrichsen

    Mit seinen Stammgästen ist der 56-Jährige per Du: Da ist „der Erich“ aus Weinheim und „der Olli“ aus Österreich. Erich heißt mit vollem Namen Erich Mayer und kommt seit fast 20 Jahren jedes Jahr mit Kindern und Jugendlichen ins AWO Heim nach Hörnum. „Die Zusammenarbeit mit Sönke klappt immer super – ich fühle mich hier sehr wohl“, sagt Mayer.

    Auch wenn die Lüdrichsens, die drei erwachsene Kinder haben, keine gebürtigen Insulaner sind, so sind sie mittlerweile fest auf Sylt verwurzelt – und besonders in Hörnum, wo sie nicht nur arbeiten, sondern auch wohnen. Im Jahr 2015 wurde Sönke Lüdrichsen zum „Sylter Menschen des Jahres“ nominiert – für seinen langjährigen Einsatz bei der Feuerwehr. Auch wenn er mit seiner Arbeit im AWO Heim eigentlich genug zu tun hat, mache er einfach gerne etwas für den Ort, erzählt er. Deshalb sei er zusätzlich zum Feuerwehr-Ehrenamt noch in der Gemeindepolitik tätig: in der Alternativen Wählergemeinschaft Hörnum. Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Hörnum ist er bereits seit 1983, davon 23 Jahre als Wehrführer – so lange wie keiner vor ihm. 32 Jahre lang war er dadurch quasi immer im Einsatz. „Ich bin stolz darauf, dass ich mit meiner Tätigkeit Leben retten konnte.“

    Im Jahr 2014 Jahr mussten ihm seine Kameraden dann selbst das Leben retten: Er erlitt einen Herzinfarkt und musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. In der Folge gab er das Amt des Wehrführers auf – auf das Ehrenamt ganz zu verzichten, war für Lüdrichsen keine Option: „Soweit es gesundheitlich geht, werde ich auf jeden Fall weitermachen“, sagt er. Lüdrichsen ist eben ein Mann der Tat.


    Jetzt buchen!

Meinungen unserer Gäste

  • Belegungsanfragen - Kontaktformular

    Wann möchten Sie zu uns kommen?

    Einfach kurz ausfüllen – Sie erhalten schnell eine Antwort von uns!
    Wichtig: Nur die mit Sternchen markierten Felder sind Pflichtfelder














    * Pflichtfelder

Über Liebe, Träume, Ziele und mehr…

Über Liebe, Träume, Ziele und mehr… Hannover. Ein Rap-Workshop mit 14 männlichen Jugendlichen endete jetzt mit einem Auftritt in der Berufsbildenden Schule am Goetheplatz. Die aus 13 Nationen kommenden Teilnehmer einer Sprachförderklasse im Alter von 16 bis 19 Jahren hatten sich zuvor eine Woche lang im...

Neuer interkultureller Chor

Neuer interkultureller Chor Hannover. AWO Mitarbeiterin Fatma Taspunar hat in Kooperation mit dem Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk Hannover ein Musikprojekt organisiert, in dem Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft, gemeinsam türkische, russische und deutsche Lieder singen. „Menschen, die sonst nicht zusammentreffen würden, kommen hier durch...

Schritt für Schritt in ein eigenständiges Leben

Schritt für Schritt in ein eigenständiges Leben Hannover/Nordstadt-/Linden. Kein Ausbildungsplatz, keine Arbeit, keine Wohnung. Das war die Lebensperspektive für immer mehr Jugendliche nach ihrer Schulzeit Anfang der 90er Jahre. Dass es auch anders gehen kann, zeigte die AWO Region Hannover damals mit ihren Projekten in der Jugendsozialarbeit....

Suche