Assistenz beim Wohnen/
Ambulant Betreutes Wohnen
Martha-Wissmann-Platz 3
30449 Hannover
Kontakt: Claudia Schrader (Leitung)

Assistenz beim Wohnen für Erwachsene mit psychischen Erkrankungen

Was bedeutet Assistenz beim Wohnen?

Die bisherige Maßnahme Ambulant Betreutes Wohnen ist in Assistenz beim Wohnen umbenannt worden.

Die Assistenz beim Wohnen ist eine Maßnahme der Eingliederungshilfe nach dem SGB IX und soll Menschen mit einer psychischen Erkrankung in ihrer eigenständigen Lebensführung unterstützen.

Wer kann von uns unterstützt werden?

Wenn Sie eine psychische Erkrankung haben, volljährig sind und in einer eigenen Wohnung leben, aber Ihre Lebensführung (noch) nicht allein bewältigen können, können Sie von uns dabei unterstützt werden. Die Assistenz findet überwiegend in Form von Hausbesuchen bei Ihnen statt.

In welchen Bereichen können Sie unterstützt werden?

Die jeweiligen Assistenzleistungen werden gemeinsam vereinbart und umfassen je nach Bedarf folgende Hilfestellungen:

  • Lernen, mit der psychischen Erkrankung zu leben, Hilfen selbstständig zu suchen und in Anspruch zu nehmen
  • Hilfe bei der Bewältigung des Alltags, wie z.B. Haushaltsführung, Umgang mit Geld, Behörden etc.
  • Beantragung und Realisierung finanzieller Ansprüche, rehabilitativer oder medizinischer Maßnahmen etc.
  • Gestaltung des Tagesablaufes und der Freizeit
  • Krisenintervention
  • Hilfe bei beruflicher Rehabilitation

Was ist das Ziel der Assistenz?

Ziel der Assistenz ist, eine möglichst selbständige Lebensführung der KlientInnen zu erreichen, damit sie soweit wie möglich von äußerer Hilfe unabhängig werden. Die Dauer der Assistenz richtet sich nach den individuellen Erfordernissen und kann dabei einen Zeitraum von wenigen Monaten bis zu mehreren Jahren umfassen.

Wie wird die Assistenz beim Wohnen finanziert?

Das Assistenz beim Wohnen wird, sofern kein eigenes übersteigendes Vermögen bzw. Einkommen vorhanden ist, durch den Träger der Sozialhilfe auf der Basis einer Leistungsvereinbarung mit uns, finanziert. Für die Gewährung der Maßnahme sind eine fachärztliche Stellungnahme und ein Antrag auf Kostenübernahme an den Fachbereich Soziales erforderlich. Hierbei beraten und begleiten wir Sie gern.

Ansprechpartner/innen

Isabelle Kischel, Tel. 0511 21978-187

Frauke Schild, Tel. 0511 21978-188

Lennart Hamann, Tel. 0511 21978-189

Jan Hornbostel, Tel. 0511 21978-190

Mareike Schneider, Tel. 0511 21978-184

Michaela Amenda, Tel. 0511 21978-154

Laura Helmke, Tel. 0511 21978-163

Und, welches Lied sprichst du?

Und, welches Lied sprichst du? Region Hannover/ Hannover-Stöcken. Konzentrierte Ruhe im Gruppenraum: Die Kinder sitzen im Halbkreis auf dem Boden und schauen auf Omid Bahadori, der nach und nach die Drumsticks verteilt. Die fünfjährige Rana neben ihm nimmt den Stick mit der linken Hand an,...

Mehr als 500 Besucherinnen und Besucher auf der BIWAQ-Jobmesse

Mehr als 500 Besucherinnen und Besucher auf der BIWAQ-Jobmesse Region Hannover/ Hannover. Die kürzlich stattgefundene Jobmesse im Rahmen des hannoverschen BIWAQ-Projekts „Wege in die Arbeitswelt“ in der VHS Hannover war ein großer Erfolg. Zahlreiche arbeitssuchende Menschen nutzten die Gelegenheit, direkt mit Arbeitgebern aus verschiedenen Branchen in Kontakt zu treten....

Zehn Jahre Gesetz zur vertraulichen Geburt

Zehn Jahre Gesetz zur vertraulichen Geburt Region Hannover/ Hannover. Zehn Jahre besteht das Gesetz, das die vertrauliche Geburt in Deutschland regelt. Es ermöglicht Frauen eine sichere und medizinisch begleitete Geburt mit Vor- und Nachsorge in einer Situation, in der sie besonderen Schutz brauchen. Den Schwangerschaftsberatungsstellen kommt...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+