Die Kinder konnten die Tiere streicheln und füttern.

„Wieso hat sie so eine Wuschelfrisur?“

Kinder lernen mit Tieren: AWO Kita Ratswiese bekommt wöchentlich tierischen Besuch

Hannover-Limmer. „Wieso hat sie so eine Wuschelfrisur?“, will eines der Kinder wissen. Gemeint ist ein Meerschweinchen, das die Mitarbeiterinnen des Instituts für soziales Lernen mit Tieren heute mit in den Hör- und Sprachheilkindergarten Ratswiese der AWO Region Hannover im Stadtteil Limmer gebracht haben. „Das ist wie bei Hunden – die haben auch unterschiedliche Frisuren. Manche haben kurze und manche lange Haare, und es gibt glatte und rauhe Haare“, erklärt Viktoria Dragun, Pädagogin und Fachkraft für Tiergestützte Intervention. Sie und ihre Kolleginnen des in der Wedemark ansässigen Instituts kommen ein Jahr lang jeden Montag in die Einrichtung und bringen viele verschiedene Tiere mit: Hunde, Esel, Pferde, Schafe, Ziegen, Hühner, Kaninchen und Meerschweinchen.

Auf dem Außengelände der Kita haben die Pädagoginnen ein kleines Gehege für die Tiere errichtet, die Kinder sitzen auf kleinen Stühlen drum herum. „Ich möchte Nana auf den Arm nehmen“, sagt einer der Jungen. Kurz darauf hat er Nana, ein Meerschweinchen, auf seinem Schoß und kann es streicheln und mit Paprika füttern. „Sie liebt Paprika“, sagt der Junge und lacht. „Habt Ihr jetzt Lust zu reiten?“, will Dragun von den Kindern wissen. Die Antwort ist eindeutig und kommt laut im Chor daher: „Ja“.

Zum Reiten hat das Institut ein Pony namens Gismo und einen kleinen Esel namens Max mitgebracht. „Bei Max und auch bei Gismo müsst Ihr ein wenig aufpassen, Ihr dürft nicht hinter ihnen stehen bleiben, weil sie mit ihren Hufen nach hinten treten können, wenn sie sich erschrecken“, erklärt Dragun. Dann heißt es aufsatteln. Zwei Runden können die Kinder reiten, geführt von den Mitarbeiterinnen. Zwischendurch ist immer wieder Zeit, die Tiere zu streicheln, zu füttern oder etwas über sie zu erfahren. „Max kommt sehr gut bei den Kindern an“, berichtet Dragun.

„Die Kinder lernen sehr viel durch den Kontakt mit den Tieren. Sie entwickeln Achtsamkeit und ein Bewusstsein im Umgang mit anderen Lesewesen“, erklärt die Pädagogin. Außerdem fördere es ihre Konzentration und sie bekämen ein Gefühl dafür, für andere zu sorgen. Die Kita ist ein Hör- und Sprachheilkindergarten – der regelmäßige „tierische Besuch“ passe sehr gut zum Schwerpunkt der Einrichtung.  „Der Umgang mit den Tieren erweitert auch ihren Wortschatz“, sagt Ute Stansch, Leiterin der AWO Kita.

Finanziert wird das Projekt von der Organisation „Aktion Kindertraum“. Das Institut für soziales Lernen mit Tieren wurde 1994 gegründet und arbeitet in einer Vielzahl von (sonder-) pädagogischen und therapeutischen Einrichtungen. Dabei kommen die Pädagoginnen nicht nur jeden Montag in die Kita Rastwiese, sondern die Kinder machen auch Ausflüge zum Bauernhof des Instituts in der Wedemark. „Dann sehen sie, wo die Tiere den Rest der Woche über leben“, sagt Stansch.

x

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
„Beim Namen fängt gegenseitiger Respekt an“

„Beim Namen fängt gegenseitiger Respekt an“ Hannover-Vahrenwald-List. „Heute ist unser Tag“ steht auf einem kleinen Plakat, das in diesen Tagen im Flur der AWO Kita Rosenbergstraße in Vahrenwald-List hängt. Das Plakat haben die Kinder der Einrichtung anlässlich des Weltkindertags in diesem Jahr gemalt. „Wir haben diesen...

Heute ist Weltkindertag!

Heute ist Weltkindertag! Hannover. Heute ist Weltkindertag! „Kinder brauchen Freiräume“ lautet das Motto in diesem Jahr. Damit rufen UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk Bund, Länder und Kommunen dazu auf, mehr Möglichkeiten zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zu schaffen. Das bedeutet: Kinder bringen...

Jungen Zugewanderten bessere Berufsperspektiven ermöglichen

Jungen Zugewanderten bessere Berufsperspektiven ermöglichen 110 Teilnehmende aus Politik, Bildung, Verwaltung, Kammern und Beratungseinrichtungen verfolgten am 18. September das diesjährige Fachgespräch der Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege (AGW) in der Stadt Hannover zum Thema „Jugendliche mit Migrationsgeschichte in der schulischen und beruflichen Praxis am Beispiel der...

Suche