Olaf Ueberheide war einer der ersten Besucher der Ausstellung. Hier schaut er sich Werke der Geflüchteten gemeinsam mit AWO-Mitarbeiterin Marija Vorona an.

Werke zu den Themen Leben und Freundschaft 

Lehrte: Geflüchtete stellen im AWO Seniorenzentrum aus

Hannover/ Lehrte. Wer von Teilhabe nicht reden will, soll von Integration schweigen! Unter diesem Motto steht eine Ausstellung der AWO Region Hannover, die gestern im AWO Seniorenzentrum an der Ahltener Straße eröffnet wurde. Geflüchtete aus verschiedenen Ländern stellen dort noch bis zum 22. März aus.: Sie zeigen Tonfiguren, Gemälde, Näharbeiten, Skulpturen, Dioramen und Fotografien. „Als Arbeiterwohlfahrt stellen wir uns gegen Diskriminierung und lassen Teilhabe sichtbar werden“, erklärte Birgit Merkel, stellvertretende Vorsitzende der AWO Region Hannover, bei der Ausstellungseröffnung. „Rassismus ist leider wieder stärker geworden – wir müssen alles dafür tun, ihn zu bekämpfen“, ergänzte Nezir-Bajdo Begovic, stellvertretender Fachbereichsleiter Qualifizierung-Bildung-Teilhabe bei der Arbeiterwohlfahrt Region Hannover. Dazu gehöre immer auch zu zeigen, welche Bereicherung Geflüchtete für die Gesellschaft in Deutschland sind.

Die Werke der Geflüchteten stammen aus verschiedenen Kursen und Projekten, die die AWO in den vergangenen zwei Jahren angeboten hatte: Kreative Tonarbeiten und Malen für geflüchtete Frauen, Kunst-Ferienprojekt für Jugendliche “migrantis avis” (Zugvögel), einem Projekt zur beruflichen Orientierung mit dem Schwerpunkt Näheinstieg sowie Fotos von Tagesausflügen mit Erwachsenen, Familien und Kindern. Adam Fadel, selbst Geflüchteter und mittlerweile Mitarbeiter und Projekt-Begleiter der AWO, stellte eine Buddha-Skulptur und ein Diorama mit dem Titel „Freundschaft“ aus. „Wir Menschen teilen so viel: Wir leben und arbeiten zusammen, wir lachen gemeinsam – das alles bedeutet Freundschaft“, sagte Fadel. Olaf Ueberheide, Personalrat bei der Stadt Lehrte, war einer der ersten Besucher der Ausstellung. „Sie zeigt auf, welche Ressourcen und Fähigkeiten Geflüchtete haben“, sagte Ueberheide.

Die Ausstellung ist bis zum 22. März geöffnet: montags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr, dienstags von 9 bis 12 Uhr und freitags von 12 bis 14 Uhr sowie nach Absprache. Kontakt: Carina Görzen, 05132-8307825.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Schuldnerberater fordern grundlegende Hilfe für in Armut lebende Kinder

Schuldnerberater fordern grundlegende Hilfe für in Armut lebende Kinder 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armutsverhältnissen. In der Region Hannover beziehen rund ein Viertel der Familien Sozialleistungen nach Hartz IV. Kommt es zur Überschuldung übertragen sich die Sorgen und Probleme der Eltern auch auf die Kinder. Deshalb...

AWO Familienbildung in Corona-Zeiten: Eltern freuen sich über die Angebote

AWO Familienbildung in Corona-Zeiten: Eltern freuen sich über die Angebote „Wir sind traurig darüber, dass wir die vielen Eltern und Kinder im Moment nicht treffen können“, sagt Beate Kopmann, Leiterin der Familienbildung der AWO Region Hannover. Die Angebote für die Kinder und Eltern in den verschiedenen Stadtteilen werden wegen der...

Neue Sprechstunde für Eltern

Neue Sprechstunde für Eltern Hannover-Badenstedt. Plötzlich 24 Stunden am Tag Eltern sein: Durch die Corona-Pandemie sind viele Eltern seit Wochen den ganzen Tag lang ohne Unterstützung für die Betreuung, Bildung und Versorgung ihrer Kinder zuständig. „Für viele Eltern ist das irgendwann sehr belastend, da...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+