Wenn die Rente nicht reicht

Armutsrisiko Frau-sein

Frauenarmut hat unterschiedliche Facetten. Das Portrait über Frau S. zeigt auf, wie die unbezahlte Fürsorge in der Familie und prekäre Arbeitsbedingungen zu Armut führen. Die AWO Region Hannover macht rund um den Weltarmutstag auf das Problem aufmerksam:

Frau S. kam 1974 nach Hannover. Sie wurde von einer Fabrik als Gastarbeiterin angeworben. Ihre Schwester folgte ihr nach Hannover. 1976 lernte Frau S. ihren Mann kennen, der ebenfalls als Gastarbeiter in einer Fabrik arbeitete. Beide erhielten für ihre Arbeit Löhne, die unter denen der deutschen Arbeitnehmenden lagen. Mit der Geburt ihrer drei Kinder kümmerte sie sich in den folgenden Jahren ausschließlich um die Kinder und den Haushalt.

Sie arbeitete danach in verschiedenen Reinigungsfirmen als geringfügig Beschäftigte. Als ihre Schwester schwer erkrankte, pflegte sie diese zwei Jahre bis zu ihrem Tod, so dass sie auch ihrer geringfügigen Beschäftigung nicht nachgehen konnte.

Vor fünf Jahren starb ihr Mann plötzlich, nun steht sie allein da. Ihre Kinder leben im ganzen Bundesgebiet verteilt.

Heute lebt sie von ihrer kleinen Rente und der Witwenrente. Zusätzlich ist sie auf Grundsicherungsleistungen angewiesen. Frau S. nimmt das Angebot der Tafel in Anspruch. Sie besucht türkischsprechende Seniorengruppen, um unter Menschen zu kommen. Das fällt ihr aus gesundheitlichen Gründen in letzter Zeit immer schwerer.

Frau S. wohnt in der dritten Etage in einer Altbauwohnung ohne Fahrstuhl. Bis vor der Renovierung vor zehn Jahren befand sich die Toilette sogar auf halber Treppe. Aufgrund mehrerer Bandscheibenvorfälle und einer schweren Arthrose hat sie große Schwierigkeiten, die Treppen zu steigen. Sie braucht dringend eine barrierefreie Wohnung, die sie sich aber nicht leisten kann.
Sie hat große Angst davor, selbst pflegebedürftig zu werden und ins Heim zu müssen. Wenn sich ihr Gesundheitszustand verschlechtert, kann sie die Wohnung gar nicht mehr verlassen.

Seniorenarbeit, Oktober 2018

Die AWO Seniorenarbeit bietet zahlreiche kostenfreie Angebote zur sozialen Teilhabe, ermöglicht Engagement und Gemeinschaft im nachbarschaftlichen Umfeld und berät bei Fragestellungen zum Älter werden. Darüber hinaus bietet die AWO eine interkulturelle Beratung in deutscher, türkischer, serbischer, kroatischer und bosnischer Sprache für ältere Menschen an: https://bit.ly/2O06ZWI

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Schuldnerberater fordern grundlegende Hilfe für in Armut lebende Kinder

Schuldnerberater fordern grundlegende Hilfe für in Armut lebende Kinder 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armutsverhältnissen. In der Region Hannover beziehen rund ein Viertel der Familien Sozialleistungen nach Hartz IV. Kommt es zur Überschuldung übertragen sich die Sorgen und Probleme der Eltern auch auf die Kinder. Deshalb...

AWO Familienbildung in Corona-Zeiten: Eltern freuen sich über die Angebote

AWO Familienbildung in Corona-Zeiten: Eltern freuen sich über die Angebote „Wir sind traurig darüber, dass wir die vielen Eltern und Kinder im Moment nicht treffen können“, sagt Beate Kopmann, Leiterin der Familienbildung der AWO Region Hannover. Die Angebote für die Kinder und Eltern in den verschiedenen Stadtteilen werden wegen der...

Neue Sprechstunde für Eltern

Neue Sprechstunde für Eltern Hannover-Badenstedt. Plötzlich 24 Stunden am Tag Eltern sein: Durch die Corona-Pandemie sind viele Eltern seit Wochen den ganzen Tag lang ohne Unterstützung für die Betreuung, Bildung und Versorgung ihrer Kinder zuständig. „Für viele Eltern ist das irgendwann sehr belastend, da...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+