Die beiden AWO Beratungsstellen sind mit dem „Sozialen Haus“ der Stadt Seelze vom Rathaus in die Schillerstraße umgezogen. AWO Mitarbeiterin Katharina Krüger (links) berät Frauen und ihre Kollegin Christa Kwaschnik verschuldete Menschen.

„Wir sind sehr glücklich über die neuen Räume“

Seelze: AWO Frauenberatung und Schuldnerberatung sind in die Schillerstraße umgezogen – neue Angebote geplant

Region Hannover/Seelze. Das „Soziale Haus“ in Seelze ist vom Rathaus in die benachbarte Schillerstraße umgezogen, wo zuvor die ehemalige Sozialstation untergebracht war. Mitgezogen sind auch die Frauenberatungsstelle sowie die Schuldnerberatung der AWO Region Hannover, die ihren Betrieb am neuen Standort bereits aufgenommen haben. „Ich bin sehr glücklich über die neuen Räume, da wir jetzt einen Beratungsraum haben, der vom Büro getrennt ist“, freut sich Katharina Krüger von der AWO Frauenberatung. „Der Beratungsraum ist gemütlich eingerichtet – die Frauen müssen sich wohlfühlen, denn es ist für sie schon ein großer Schritt, überhaupt zu uns zu kommen und über ihre Probleme zu sprechen.“

Auch Christa Kwaschnik von der AWO Schuldnerberatung ist sehr zufrieden mit den neuen Räumlichkeiten. „Meine Kunden kommen meist mit einem ganzen Aktenkoffer voller Dokumente – deshalb ist es für uns gut, mehr Platz zu haben“, sagt die AWO Beraterin, die derzeit 70 verschuldete Klientinnen und Klienten betreut. Sie rechnet mit einem großen Zulauf neuer Kunden in den kommenden Monaten. „Experten und Expertinnen gehen davon aus, dass die Corona-Pandemie zu mehr Arbeitslosigkeit, Immobilienaufgaben und Privatinsolvenzen führt“, sagt Kwaschnik. Sie rechnet aber noch aus einem weiteren Grund mit einem größeren Ansturm in der zweiten Jahreshälfte: Bei der Privatinsolvenz ist künftig eine Restschuldbefreiung schon nach drei statt sechs Jahren möglich, was zu vermehrten Anträgen führen werde. Die AWO Schuldnerberatung hat ihre Beratungszeiten ausgebaut, Beratungen sind jetzt künftig täglich möglich.

Auch in der AWO Frauenberatung sei die Zahl der Frauen, die Beratung benötigen, in diesem Jahr gestiegen. „Ich rechne mit weiter steigenden Fallzahlen, da der Corona-Lockdown beendet ist und persönliche Beratungen wieder möglich sind“, sagt Krüger.  Zum anderen hätten sie die telefonische Beratung nicht in Anspruch genommen – aus Angst, ihr Partner könnte mithören.

Am neuen Standort verfügt das „Soziale Haus“ künftig insgesamt über mehr Beratungsbüros. Da manche Organisationen sich die Büros teilen, werden mit dem Umzug noch mehr Beratungsbedarfe abgedeckt. „Zu uns kommen Menschen mit sogenannten multikomplexen Problemlagen. Dazu zählen unter anderem Süchte, psychische Erkrankungen, Arbeitslosigkeit oder die emotionalen Folgen einer Trennung oder Scheidung – die kurzen Wege und die Bündelung von Beratungsangeboten sind hier ein großer Vorteil, da wir bei Bedarf gleich weiter vermitteln können“, betont Kwaschnik.

Die AWO Frauenberatung bietet künftig am neuen Standort einmal pro Monat eine Rechtsberatung an, die eine Anwältin für Familienrecht durchführt. Eine solche Beratung sei beispielsweise für Frauen wichtig, die sich nach einer Trennung oder Scheidung zivilrechtlich informieren wollen. Außerdem wird es eine Trennungs- und Scheidungsgruppe geben, in der sich Frauen mit ähnlichen Erfahrungen bestärken können. „Zum Beispiel sind Trauer, Ohnmacht und Angst normale Gefühle nach einer Trennung – die Teilnehmerinnen tauschen sich aus und ihnen wird bewusst, dass sie mit ihren Gefühlen nicht alleine sind “, betont Krüger.

Sprechzeiten der AWO Frauenberatung sind nach telefonischer Terminvereinbarung von Montag bis Freitag möglich: 0152-09895671 oder 0179-4493417. E-Mail: frauenberatung.seelzegarbsen@awo-hannover.de. Die AWO Schuldnerberatung ist täglich geöffnet, es wird um Terminvereinbarung gebeten – telefonisch: 05137-9815061, oder per Mail: schuldnerberatung@awo-hannover.de.

Die beiden AWO Beratungsstellen sind mit dem „Sozialen Haus“ der Stadt Seelze vom Rathaus in die Schillerstraße umgezogen. AWO Mitarbeiterin Katharina Krüger (links) berät Frauen und ihre Kollegin Christa Kwaschnik verschuldete Menschen.

Die AWO Frauenberatung hat künftig einen Beratungsraum, der vom Büro getrennt ist. AWO Mitarbeiterin Katharina Krüger, hier mit ihrer Kollegin Christa Kwaschnik von der benachbarten AWO Schuldnerberatung, berät die Frauen.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Arbeitskreis Häusliche Gewalt verteilte Taschentücher

Arbeitskreis Häusliche Gewalt verteilte Taschentücher Region Hannover/ Burgdorf. Ein „leuchtendes“ Orange ist die Farbe der UN-Kampagne „Orange the World“, die auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam macht. Diese Farbe haben auch die Taschentuchpäckchen, die die Mitglieder des Arbeitskreises Häusliche Gewalt in Burgdorf am heutigen internationalen Tag...

„Baustelle“ Gewalt gegen Frauen

„Baustelle“ Gewalt gegen Frauen Region Hannover/ Uetze. Eine kleine Baustelle mitten auf dem Hindenburgplatz in Uetze hat heute die Aufmerksamkeit vieler Passant*innen auf sich gezogen. Doch die Baustelle war keine normale Baustelle, sondern eine vom Frauenbündnis Uetze inszenierte, um am heutigen internationalen Tag zur...

 „Gewalt kommt nicht in die Tüte“

 „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ Region Hannover/ Garbsen. Die Mitarbeiterinnen des Mädchen- und Frauenzentrums und der Polizei haben gemeinsam mit Pegah Metje, Beraterin der AWO Frauenberatungsstelle, im Planetencenter in Garbsen Brötchentüten mit dem Slogan „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ verteilt. Die Tüten enthalten Infomaterialien...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+