Das Schwimmbad AWO Welle hat den Betrieb wieder aufgenommen – die ersten Schwimmkurse können beginnen.

Schwimmkurse starten wieder

AWO Welle öffnet nach 15 Monaten wieder/ viele Kurse in den Sommerferien

Region Hannover/ Hannover. Es geht endlich wieder los: Das Schwimmbad AWO Welle nimmt nach 15 Monaten Corona-bedingter Schließung ihren Betrieb wieder auf. „Unsere AWO Welle wurde von Familien mit Babys und Kindern sowie Seniorinnen und Senioren schmerzlich vermisst. Insbesondere der Bedarf an Schwimmkursen ist enorm“, sagt Jana Catherina Mai, Koordinatorin der Kurse.

Viele Kinder in Hannover konnten im vergangenen Jahr wegen der Pandemie nicht schwimmen lernen – doch das ist überlebenswichtig, denn immer wieder geraten Kinder unbeabsichtigt in tiefes Wasser und ertrinken. „Wir wollen möglichst vielen Kindern ermöglichen, Schwimmen zu lernen“, betont Burkhard Teuber, Vorsitzender des Vorstandes der AWO Region Hannover. Die AWO startet deshalb eine Schwimmoffensive: ab dem 9. Juli bis zum Ende der Sommerferien sollen 28 Schwimmkurse in dem Bad stattfinden. Davon hauptsächlich Kurse für Kinder ab 5 Jahren und ab 7 Jahren, aber auch vier für Frauen. „Das heißt, 144 Kinder und 24 Frauen bekommen die Möglichkeit, bei uns Schwimmen zu lernen“, betont Mai. In den Jahren vor der Pandemie waren es in den Sommerferien jeweils 48 Kinder. „Wir haben die Anzahl der Schwimmkurse für Kinder diesen Sommer verdreifacht“, freut sich Mai. Seit einer Woche sind die Ferienkurse online buchbar – derzeit gibt es noch Restplätze.

Die AWO Welle in der Stärkestraße in Hannover-Linden ist ein besonderes Bad: Das 6,5 Meter breite und zwölf Meter lange Becken hat eine angenehme Wassertemperatur von 33 Grad und einen leichten Salzgehalt, was gesundheitsfördernd ist, weil es Atemwege und Haut schone, erklärt Mai. Neben diesen Vorzügen schätzen Eltern auch die auf sechs bis sieben Kinder begrenzte Teilnehmerzahl in den Kursen. „Unsere Kursleitungen haben dadurch mehr Zeit für jedes Kind“, so Mai. Ein Kurs nutzt jeweils das ganze Becken.

Gute Nachrichten für einkommensschwache Familien: Kinder und Jugendliche mit einem HannoverAktivPass erhalten einen Zuschuss von der Landeshauptstadt Hannover, wodurch sie nur einen Eigenanteil von einem Euro pro Stunde zahlen. „Wir freuen uns sehr, dass die Stadt die Familien bei der Finanzierung der Schwimmkurse unterstützt und bedanken uns in ihrem Namen“, sagt Beate Kopmann, Leiterin der AWO Familienbildung, die sich dafür eingesetzt hatte.

Das reguläre Kursangebot in der AWO Welle beginnt voraussichtlich nach den Sommerferien – wenn das Pandemiegeschehen es zulässt. Die ab September beginnenden Kurse können in Kürze auf der Homepage der AWO Region Hannover gebucht werden. Fragen zum AWO Kursangebot werden telefonisch unter 0511 21978-124 oder per Mail unter marita.Tibbe@awo-hannover.de beantwortet.

Text & Foto: Christian Degener/AWO

Das Schwimmbad AWO Welle hat den Betrieb wieder aufgenommen – die ersten Schwimmkurse können beginnen.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Vom Hort zum Ganztag

Vom Hort zum Ganztag Region Hannover/ Hannover-Vahrenwald. Nach 17 Jahren ist Schluss: Der AWO Hort in der Grundschule Alemannstraße hat sich jetzt mit einem kleinen Abschiedsfest von den Kindern verabschiedet. Es ist der erste AWO Hort, der schließen muss. Nach den Sommerferien gibt es...

Mehr als 4000 Euro für Unwetter-Opfer

Mehr als 4000 Euro für Unwetter-Opfer Region Hannover/ Hannover. Tausende Menschen blicken nach dem Unwetter in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz auf die Trümmer ihrer Existenz. Viele verloren in den Fluten auch all ihre Erinnerungen an ihr bisheriges Leben wie zum Beispiel Familienfotos. „Die Dimension des Unwetters ist...

Sprach- und Teilhabeprojekt erfolgreich beendet

Sprach- und Teilhabeprojekt erfolgreich beendet Region Hannover/ Hannover. Seit dem Jahr 2017 besteht eine kooperative Zusammenarbeit zwischen Volkswagen Nutzfahrzeuge Hannover, der Flüchtlingshilfe des Volkswagen Konzerns und der Landeshauptstadt Hannover im Bereich der berufsbezogenen Deutschförderung für Geflüchtete. Umgesetzt wurden mittlerweile drei Projektphasen von „Deutsch 360 Grad“...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+