Kurz vor dem Start: Die Nordic-Walking Gruppe mit Udo und Ricarda Niedergerke (3. von links), Trainerin Marina von Kaweczynski (hinten) und neben ihr Silke Oppenhausen (Leiterin AWO Seniorenarbeit).

Nordic Walking durch den Stadtteil

Seniorinnen in Bewegung: Besucherinnen der Interkulturellen AWO Begegnungsstätte treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Sport / Udo und Ricarda Niedergerke unterstützen das Projekt

Region Hannover/ Hannover-Nordstadt. „Das passt noch nicht richtig.“ „Wie funktioniert das noch mal mit dem Einstellen.“ Was muss ich beachten?“ Stimmengewirr vor der Interkulturellen Begegnungsstätte der AWO Region Hannover. Marina von Kaweczynski steht mit zehn Seniorinnen in Sportkleidung im Horst-Fitjer-Weg 5 und bereitet die Frauen auf die bevorstehende Nordic-Walking-Runde vor. „Hier können die Stöcke verstellt werden“, sagt die Nordic-Walking Trainerin und zeigt auf die richtige Stelle. „Erst drehen und dann schieben.“ Es sei wichtig, die Stöcke auf die jeweilige Körpergröße anzupassen, erklärt von Kaweczynski ruhig. Der Winkel zwischen den Oberarmen und Unterarmen müsse stimmen. Dann sind alle fertig. Es kann losgehen. „Ich freue mich schon“, sagt Ydikar Yildiz. Die 80-Jährige ist Teilnehmerin der Nordic-Walking-Gruppe, die aus dem AWO Projekt „Seniorinnen in Bewegung“ entstanden ist. „Achtet beim Walken auf eure Schrittlänge“, erinnert von Kawezynki die Teilnehmerinnen. Anders als beim normalen Gehen sei die Schrittlänge beim Nordic Walking größer und viele Frauen neigten eher dazu, kleinere Schritte zu machen.

Seit einem Jahr treffen sich zehn Seniorinnen aus der Interkulturellen Begegnungsstätte einmal in der Woche zu gemeinsamen Sportaktivitäten. Unter fachkundiger Leitung haben die Frauen sich neue Bewegungsräume erschlossen und Fitnessparcours, Wanderwege und Parkanlagen in Hannover erkundet. Bei schlechtem Wetter gibt es Gymnastik- und Entspannungsübungen in der Begegnungsstätte. Auf Wunsch der Teilnehmerinnen ist nun ein Nordic Walking-Angebot hinzugekommen.

Das von Ricardo und Udo Niedergerke geförderte Projekt „Seniorinnen in Bewegung“, richtet sich an Frauen, die in die interkulturellen Begegnungsstätte zur Beratung kommen oder dort auch an bestehenden Gruppen teilnehmen. Die Teilnehmerinnen sollten verschiedene Möglichkeiten kennenlernen, etwas für die eigene Gesundheit zu tun, ohne viel Geld auszugeben, wie zum Beispiel für ein Fitnessstudio“, sagt Silke Oppenhausen. Ziel sei es, die Frauen, dabei zu unterstützen, die eigene Gesundheitskompetenz zu stärken und die Mobilität zu erhalten“, erklärt die Leiterin der AWO Seniorenarbeit. Viele der Teilnehmerinnen seien nach jahrelanger Arbeit und Kümmern um die Familie physisch und psychisch sehr belastet. „Mein Akku war leer, ich fühlte mich ausgelaugt“, erzählt eine Teilnehmerin. Durch das regelmäßige Bewegungsangebot gemeinsam mit den anderen Frauen verbringe sie mehr Zeit draußen an der frischen Luft. Die Gruppe würde sie motivieren, alleine hätte sie keine Lust. Auch das Thema gesunde Ernährung stehe dabei im Blick. „Unterwegs wird als Verpflegung immer Wasser, Obst und Gemüse für eine gemeinsame Pause mitgeführt, erklärt Zahra Khoshbakht, die gemeinsam mit Monavar Pourhosseinikhavani die Gruppe anleitet.

Bei einem Treffen im November konnte das Ehepaar Niedergerke die Gruppe und die beiden Gruppenleitungen kennenlernen und hat zugesagt, dass Projekt weiter zu fördern. Ricarda und Udo Niedergerke stellten auch den Kontakt zu der Trainerin her, die die Frauen nun an zwei Terminen begleitet. Das Ehepaar ist von dem Projekt überzeugt: „Es ist wichtig, dass die Frauen wieder an sich denken und durch die Bewegungsangebote etwas für ihren Körper tun können“, sagt Udo Niedergerke. Nordic Walking sei ein gutes Training für den ganzen Körper und kombiniere Ausdauer und Kraft, ergänzt Ricarda Niedergerke.

Die Gruppe trifft sich immer montags von 15 bis 18.30 Uhr. Ältere Frauen sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Mehr Informationen gibt es unter der Telefonnummer bei der AWO Seniorenarbeit 0511 219 78-143.

Zum Hintergrund:
In der Interkulturellen Begegnungs- und Beratungsstätte der AWO Region Hannover im Stadtteil Nordstadt in Hannover treffen sich Seniorinnen und Senioren aus mehr als zehn Ländern. Darüber hinaus wird zweimal die Woche eine offene Sprechstunde für Einzelberatung in türkischer, bosnischer, kroatischer, serbischer und deutsche Sprache angeboten.
Sowohl bei den Gesprächen in den jeweiligen Gruppen als auch während der offenen Sprechstunde wird der prekäre Gesundheitszustand von Seniorinnen mit Migrationshintergrund deutlich.

Aufgrund von jahrelanger schwerer körperlicher Tätigkeit, Erwerbstätigkeit in Niedriglohnsektor und daraus resultierenden niedrigen Renten sind sie sowohl körperlich als auch psychisch beeinträchtigt.

Das Angebot in der Begegnungsstätte wird durch den interkulturellen Mittagstisch am Freitag ergänzt.

Text & Fotos: Gaby Kujawa/AWO

Kurz vor dem Start: Die Nordic-Walking Gruppe mit Udo und Ricarda Niedergerke (3. von links), Trainerin Marina von Kaweczynski (hinten) und neben ihr Silke Oppenhausen (Leiterin AWO Seniorenarbeit).

Trainingseinheit rund um die Interkulturelle Begegnungsstätte.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
„Eine gesunde Mischung sozialer Infrastruktur“

„Eine gesunde Mischung sozialer Infrastruktur“ Region Hannover/ Hannover-Bemerode/Kronsberg-Süd. „Das ist ja richtig schön hier – und so viel Platz, staunt eine Besucherin beim Rundgang durch die Räume. Sie habe in der Zeitung von der Tagespflege gelesen und sei mit einer Nachbarin spontan vorbeigekommen. Mit ihr...

Ausstellung sensibilisiert zum Thema Gewalt

Ausstellung sensibilisiert zum Thema Gewalt   Region Hannover/ Sehnde. Meinungsunterschiede auszutragen ist wichtig. Sie tragen auch zu einem gegenseitigen Verständnis bei. Doch wo fängt ein Streit an, unfair zu werden? Mit dieser und anderen Fragen beschäftigt sich die interaktive Ausstellung „ECHT FAIR!“ zur Prävention von...

Jugendliche wollen Verbesserungen auf dem IKEP

Jugendliche wollen Verbesserungen auf dem IKEP Region Hannover/ Langenhagen-Kaltenweide. Der Projekttreffpunkt auf dem Interkulturellen Erlebnispark (IKEP) in Langenhagen-Kaltenweide ist in den vergangenen drei Jahren zu einer beliebten Anlaufstelle für Jugendliche und Kinder im Alter von 12 bis 18 Jahren geworden. Ob Fußball, Basketball oder Aktivitäten in...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+