Aljoscha Podesky, Leiter der Einrichtung, mit Jugendlichen, die an der Neugestaltung des Eingangs mitgewirkt haben.

Mit Graffitikunst willkommen heißen

Jugendtreff Camelot des AWO Kreisjugendwerkes gestaltet Eingang neu

Region Hannover/ Hannover-Kleefeld. Der Jugendtreff Camelot in Kleefeld macht ab sofort mit einem großen Graffiti-Werk über dem Eingangstor auf sich aufmerksam. „Die Jugendlichen haben sich gewünscht, das Camelot jugendgerechter zu gestalten“, berichtet Aljoscha Podesky, Leiter der Einrichtung des Kreisjugendwerks der AWO Region Hannover. Nebeneffekt: Der Treff, der fast ein wenig versteckt zwischen zwei Mehrfamilienhäusern an der Stenhusenstraße liegt, ist nun leichter wahrzunehmen. „Der Torbogen soll ein Blickfang sein und Jugendliche anziehen“, so Podesky. Da der Beton über dem großen Torbogen aufgrund des Denkmalschutzes nicht direkt besprüht werden durfte, verwendeten die Jugendlichen große Tafeln aus Holz, die anschließend angebracht wurden. Mit großen Lettern steht dort nun der Name des Jugendtreffs – verziert mit Symbolen, die den Jugendtreff mit seinen Angeboten ausmachen: einen Controller für eine Spielekonsole, eine Musikbox, Noten und ineinandergreifende Hände in schwarz und weiß. „Wir haben den Jugendlichen die Gestaltung überlassen und das hat sich ausgezahlt – das Resultat kann sich sehen lassen“, findet Podesky.

„Mit den ineinandergreifenden Händen wollten wir ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung setzen und für Akzeptanz und Vielfalt“, erklärt Josie Dijkstra. Die 14-Jährige besucht den Jugendtreff drei Mal pro Woche und leitet eine Hip-Hop-Tanzgruppe. „Ich hoffe, dass die Graffiti-Malerei neue Leute anzieht. Es wäre schön, wenn unsere Tanzgruppe noch größer wird“, sagt Dijkstra. „Als hauptamtliche Mitarbeitende sind wir dafür zuständig, dass Kinder und Jugendliche altersgerechte Räume selbst gestalten und sich gemeinschaftlich einbringen können“, sagt Jürgen Ostertag, Geschäftsführer des AWO Kreisjugendwerkes. „Sie brauchen Räume außerhalb von Zuhause und der Schule, um sich zu entfalten und selbstbestimmt aufwachsen zu können.“

Zum Hintergrund:

Das Camelot ist ein offener Treff des Kreisjugendwerks der AWO Region Hannover für Kinder und Jugendliche aus Kleefeld und Hannover. Mit hauptamtlichen Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern und ehrenamtlich engagierten, jungen Menschen bietet das Camelot Angebote für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren an. Das Angebot der „Offenen Tür“ bedeutet, dass Kinder und Jugendliche das Gelände und die Räume ohne Anmeldung nutzen können, um dort Zeit zu verbringen, sich auszutauschen, Pläne zu schmieden und um Aktionen gemeinsam zu organisieren. Das Camelot bietet auch regelmäßige Kreativ- und Bewegungsangebote an: derzeit gibt es eine Tanzgruppe und zwei Mädchen- und Jungengruppen (für die jüngeren und für die älteren Kinder).

Text & Foto: AWO/ Christian Degener

Aljoscha Podesky, Leiter der Einrichtung, mit Jugendlichen, die an der Neugestaltung des Eingangs mitgewirkt haben.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Vom Hort zum Ganztag

Vom Hort zum Ganztag Region Hannover/ Hannover-Vahrenwald. Nach 17 Jahren ist Schluss: Der AWO Hort in der Grundschule Alemannstraße hat sich jetzt mit einem kleinen Abschiedsfest von den Kindern verabschiedet. Es ist der erste AWO Hort, der schließen muss. Nach den Sommerferien gibt es...

Mehr als 4000 Euro für Unwetter-Opfer

Mehr als 4000 Euro für Unwetter-Opfer Region Hannover/ Hannover. Tausende Menschen blicken nach dem Unwetter in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz auf die Trümmer ihrer Existenz. Viele verloren in den Fluten auch all ihre Erinnerungen an ihr bisheriges Leben wie zum Beispiel Familienfotos. „Die Dimension des Unwetters ist...

Sprach- und Teilhabeprojekt erfolgreich beendet

Sprach- und Teilhabeprojekt erfolgreich beendet Region Hannover/ Hannover. Seit dem Jahr 2017 besteht eine kooperative Zusammenarbeit zwischen Volkswagen Nutzfahrzeuge Hannover, der Flüchtlingshilfe des Volkswagen Konzerns und der Landeshauptstadt Hannover im Bereich der berufsbezogenen Deutschförderung für Geflüchtete. Umgesetzt wurden mittlerweile drei Projektphasen von „Deutsch 360 Grad“...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+