Freuen sich über das Projekt für Obdachlose: AWO Fachbereichsleiterin Gabriele Schuppe (2. von links), Asphalt Geschäftsführer Georg Rinke (rechts), Ricarda und Udo Niedergerke (2. von rechts) mit drei der insgesamt elf teilnehmenden Männer.

Kooperationsprojekt „Sprache und Arbeit“ gestartet

Sprachunterricht kombiniert mit Praktikum und Arbeitsmöglichkeiten für polnische Obdachlose

Hannover. Sprachprobleme erschweren oft die soziale Integration. Um ausländische obdachlose Menschen in den Arbeitsalltag zu integrieren, hat die AWO Region Hannover in Kooperation mit dem Asphalt Magazin jetzt das Projekt „Sprache und Arbeit“ gestartet.

Im Rahmen des Projektes erhalten elf obdachlose Männer aus Polen bei der AWO drei Monate lang montags bis donnerstags jeweils vier Stunden Deutschunterricht. Freitags machen sie dann ein Praktikum bei Asphalt und verkaufen das Magazin. Während der drei Monate werden die Männer umfassend sozialpädagogisch beraten und bei der Suche nach Job und Wohnung unterstützt. „Viele der Teilnehmer im Alter von 27 bis 62 Jahre leben hier seit Jahren auf der Straße und können kein Wort Deutsch“, sagt AWO Fachbereichsleiterin Gabriele Schuppe. Sie freuten sich sehr darüber, durch dieses Projekt eine Chance zu bekommen und seien sehr motiviert, die Sprache zu lernen. Die meisten von ihnen hätten klare Ziele und möchten wieder in ihrem früher erlernten Beruf wie  beispielsweise Koch oder Tischler Fuß fassen.

„Alle Männer, die die drei Monate durchgehalten, aber noch keinen Job gefunden haben, bekommen einen Minijob bei Asphalt und dadurch die Möglichkeit auf Krankenversicherung und Sozialleistungen“, berichtet Asphalt Geschäftsführer Georg Rinke. Zudem erhielten sie sechs weitere Monate einen Tag pro Woche Deutschunterricht. Ziel und Aufgabe von Asphalt ist es, Bedürftige zu unterstützen. Mit dieser Kombination von Sprachförderung und niedrigschwelliger Arbeit sei ein sehr sinnvoller Weg für die Menschen beschritten. „Mit diesem Projekt wollen wir zeigen, dass Menschen es schaffen können, mit ein bisschen Rückenwind aus ihrer prekären Lebenssituation herauszukommen“, ergänzt Schuppe.

Finanziert wird das Projekt von der Niedergerke Stiftung und dem Integrationsfond der Stadt Hannover. „Die Kombination ‚Sprache und Arbeit‘ ist etwas Neues“, sagt Dr. Udo Niedergerke. Nur so könne Integration und Teilhabe erfolgen. „Wir freuen uns sehr dazu beitragen zu können, den teilnehmenden Männern ein Leben in Würde zu ermöglichen.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
„Wir haben uns etabliert“

„Wir haben uns etabliert“ Region Hannover/ Langenhagen. Start unter erschwerten Bedingungen: Fast zeitgleich mit dem ersten Corona-Lockdown begann das Modellprojekt der aufsuchenden Offenen Jugendarbeit des Kreisjugendwerkes der AWO Region Hannover am Standort Pfeifengras 76 (IKEP) in Langenhagen. Nach fast eineinhalb Jahren ziehen die Jugendwerk-Mitarbeitenden...

Vom Hort zum Ganztag

Vom Hort zum Ganztag Region Hannover/ Hannover-Vahrenwald. Nach 17 Jahren ist Schluss: Der AWO Hort in der Grundschule Alemannstraße hat sich jetzt mit einem kleinen Abschiedsfest von den Kindern verabschiedet. Es ist der erste AWO Hort, der schließen muss. Nach den Sommerferien gibt es...

Mehr als 4000 Euro für Unwetter-Opfer

Mehr als 4000 Euro für Unwetter-Opfer Region Hannover/ Hannover. Tausende Menschen blicken nach dem Unwetter in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz auf die Trümmer ihrer Existenz. Viele verloren in den Fluten auch all ihre Erinnerungen an ihr bisheriges Leben wie zum Beispiel Familienfotos. „Die Dimension des Unwetters ist...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+