Die neunjährige Laura (rechts) setzt behutsam eine Kohlrabipflanze in die Erde.

Kinder legen gemeinsam ein Gemüsebeet an

„GemüseAckerdemie“ in der AWO Kita Voltmerstraße: Hort und benachbarte Fichteschule kooperieren

Hannover-Nord. Behutsam nimmt Laura die zarte Kohlrabipflanze in die Hand, um sie in das Erdloch zu setzen, das sie zuvor mit ihrer kleinen Schaufel ausgehoben hat. „Du musst sehr vorsichtig sein, die Pflanze kann beschädigt werden“, erklärt Marlena Wache, Regionalmanagerin vom Bildungsprogramm „GemüseAckerdemie“. Mit fünf Kolleginnen betreut sie an diesem Nachmittag die gemeinsame Pflanzaktion des Horts der AWO Kita Voltmerstraße und der benachbarten Grundschule Fichteschule.

Die neunjährige Laura folgt ihrer Anleitung: Nachdem sie das Loch mit Wasser gefüllt hat und dieses versickert ist, setzt sie das kleine Gewächs behutsam hinein. „Jetzt füllen wir das Loch wieder mit Erde und drücken sie von den Seiten fest“, sagt Wache. Den Kindern macht die Pflanzaktion sichtlich Spaß. „Ich habe meine Eltern schon gefragt, ob ich auch einen Garten haben darf“, sagt Laura.

An diesem Nachmittag pflanzen sie und die anderen Kinder verschiedene Salate, Mangold, Kohlrabi und Rote Bete. Vor Ostern hatten sie gemeinsam mit Eltern und Mitarbeitenden der AWO Kita die Voraussetzungen geschaffen: Sie gruben die Fläche zwischen Schule und Kita um. „Es tut den Kindern gut, sich an der frischen Luft zu bewegen – und sie lernen, wo das Gemüse aus dem Supermarkt herkommt und wie viel Arbeit der Anbau bedeutet“, so Wache. Die „GemüseAckerdemie“ begleitet die Kitas und Schulen das ganze Jahr lang – von der Aussaat bis zur Ernte. „Unser Ziel ist es, eine junge Generation für gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit zu begeistern“, sagt Wache.

Markus Stünkel, Leiter der AWO Kita, ist begeistert von dem Programm: „Der Anbau von Gemüse ist eine Erfahrung, die Stadtkinder wahrscheinlich sonst nicht machen würden.“ Die Kinder lernen außerdem Wissenswertes über gesunde Ernährung und ökologischen Anbau. „Wir arbeiten komplett ohne künstlichen Dünger und alle Pflanzen kommen aus biologischer Anzucht“, betont Wache. Von nun an kümmern sich die Kinder regelmäßig um ihren Acker, und in einigen Wochen wird wieder gepflanzt: Dann sind Tomaten, Zucchini und Kürbisse dran. „Heute haben wir dafür gute Vorarbeit geleistet, indem wir mit den Kindern ein Mulchbeet für diese Gemüsearten angelegt haben. Ein lebendiger Boden ist wichtig für gesunde Pflanzen“, sagt Wache.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
AWO setzt sich für eine dauerhafte Finanzierung der Jugendwerkstätten ein

AWO setzt sich für eine dauerhafte Finanzierung der Jugendwerkstätten ein Hannover. Die Jugendwerkstatt Nadelöhr der AWO Region gibt es bereits seit den 80er Jahren, dennoch ist ihre Finanzierung nicht dauerhaft gesichert. „Die Förderung wurde jetzt glücklicherweise um zwei Jahre bis 2022 verlängert, aber wir leben trotzdem mit einer dauerhaften Unsicherheit“,...

Neues Rollstuhlfahrrad für mehr Bewegungsfreiheit

Neues Rollstuhlfahrrad für mehr Bewegungsfreiheit Hannover/ Langenhagen. Große Freude in der AWO City Park Residenz Langenhagen:  Mit finanzieller Hilfe der Bürgerstiftung Hannover hat das Pflegeheim ein elektrisches Fahrrad für Rollstühle gekauft. Einen Scheck in Höhe von 8290 Euro übergab Dorothea Jäger, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung e.V.,...

HIPPY künftig auch in Neustadt

HIPPY künftig auch in Neustadt Neustadt am Rübenberge. Neu in Neustadt am Rübenberge: Das Vorschulprogramm HIPPY. Dieses kostenlose und von der Region Hannover geförderte Angebot der Familienbildung der AWO Region Hannover richtet sich an Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren und deren Eltern....

Suche