Geflüchtete Frauen informierten sich über Jobchancen

Referentin vom Flüchtlingsrat zu Gast im AWO Wohnhaus in Lehrte

Die Teilnehmerinnen, die aus Somalia, Senegal und Irak kommen, schrieben zunächst auf Kärtchen, welchen Job sie in ihrem Heimatland ausgeübt haben und was sie gern in Deutschland arbeiten würden. Köchin und Krankenschwester lauteten zwei der Berufsziele. Vivien Hellwig (3.v.l.) und Noushin Naeim (rechts) vom Flüchtlingsrat Niedersachsen waren die Referenten, links im Bild ist Susanne Stanke, Leiterin des AWO Wohnhauses zu sehen.

Hannover/ Lehrte. Um die Integration in den Arbeitsmarkt ist es heute bei einer Info-Veranstaltung im AWO Wohnhaus in Lehrte gegangen, die sich speziell an geflüchtete Frauen richtete. Vivien Hellwig vom Flüchtlingsrat Niedersachsen skizzierte, welche Möglichkeiten es auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland gibt und welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Die Teilnehmerinnen, die aus Somalia, Senegal und Irak kommen, schrieben zunächst auf Kärtchen, welchen Job sie in ihrem Heimatland ausgeübt haben und was sie gern in Deutschland arbeiten würden. Köchin und Krankenschwester lauteten zwei der Berufsziele. „Interviews mit geflüchteten Frauen und Studien haben gezeigt, dass es einen sehr hohen Informationsbedarf beim Thema Arbeitsmarktzugang gibt“, sagt Hellwig, die beim Flüchtlingsrat das IQ Projekt-(Integration durch Qualifizierung) Fokus Flucht betreut. Infoveranstaltungen wie die im Lehrter AWO Wohnhaus seien wichtig, um den geflüchteten Frauen einen ersten Überblick zu verschaffen – und auch darüber, wo sie sich weitergehend informieren können.

Vivien Hellwig vom Flüchtlingsrat Niedersachsen skizzierte, welche Möglichkeiten es auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland gibt.

 

Im Anschluss an Hellwigs Vortrag konnten die Teilnehmerinnen, die von Sprachvermittlerinnen begleitet wurden, Fragen stellen. So wollten sie wissen, wo sie zusätzlich zu den Sprachkursen online Deutsch lernen können, ob es Sprachkurse mit Kinderbetreuung gibt und welche Ausbildungs- und Mini-Job-Möglichkeiten es gibt. „Zu einer richtigen Integration gehört auch eine Integration in den Arbeitsmarkt – sie ist genauso wichtig wie Freunde zu finden oder sich einem Sportverein anzuschließen“, sagt Susanne Stanke, Leiterin des AWO Wohnhauses. Ziel der AWO sei es, den Bewohnerinnen und Bewohnern stets alle Informationen zukommen zu lassen, die sie für eine erfolgreiche Integration benötigen. „Das heutige Angebot richtete sich speziell an Frauen, weil es bei ihnen Besonderheiten gibt wie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, so Stanke.

 

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
AWO setzt sich für eine dauerhafte Finanzierung der Jugendwerkstätten ein

AWO setzt sich für eine dauerhafte Finanzierung der Jugendwerkstätten ein Hannover. Die Jugendwerkstatt Nadelöhr der AWO Region gibt es bereits seit den 80er Jahren, dennoch ist ihre Finanzierung nicht dauerhaft gesichert. „Die Förderung wurde jetzt glücklicherweise um zwei Jahre bis 2022 verlängert, aber wir leben trotzdem mit einer dauerhaften Unsicherheit“,...

Neues Rollstuhlfahrrad für mehr Bewegungsfreiheit

Neues Rollstuhlfahrrad für mehr Bewegungsfreiheit Hannover/ Langenhagen. Große Freude in der AWO City Park Residenz Langenhagen:  Mit finanzieller Hilfe der Bürgerstiftung Hannover hat das Pflegeheim ein elektrisches Fahrrad für Rollstühle gekauft. Einen Scheck in Höhe von 8290 Euro übergab Dorothea Jäger, Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung e.V.,...

HIPPY künftig auch in Neustadt

HIPPY künftig auch in Neustadt Neustadt am Rübenberge. Neu in Neustadt am Rübenberge: Das Vorschulprogramm HIPPY. Dieses kostenlose und von der Region Hannover geförderte Angebot der Familienbildung der AWO Region Hannover richtet sich an Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren und deren Eltern....

Suche