Die Kinder erhielten ihr HIPPY-Diplom und feierten mit ihren Eltern ein Abschlussfest in Badenstedt.

Fit für die Schule

60 Kinder haben am HIPPY-Programm teilgenommen

Hannover. „Eltern wissen manches Mal nicht, wie sie ihr Kind am besten fördern und fit für die Schule machen können. Das Programm hat mir sehr geholfen“, sagt Sevgül Kalender, Mutter von drei Kindern aus Ledeburg. Kalender hat am HIPPY-Programm der Familienbildung der AWO Region Hannover teilgenommen, das die Eltern-Kind-Beziehung stärken soll und die Kinder auf die Schule vorbereitet. 31 Kinder haben nun ihr erstes HIPPY-Jahr beendet, 29 Kinder schlossen ihr zweites Jahr ab und erhielten heute (Mittwoch) ihr HIPPY-Diplom bei einem Abschlussfest in der Jugendeinrichtung El Dorado des Kreisjugendwerks der AWO in Badenstedt.

Die am Programm teilgenommenen Kinder und ihre Eltern sehen nun mit Spannung der Einschulung nach den Sommerferien entgegen, auf die sie mit Hilfe der Hausbesucherin und der Koordinatorin zwei Jahre lang vorbereitet wurden. „Meiner Tochter und mir hat die Teilnahme sehr viel Spaß gemacht, sie ist jetzt sehr gut auf die Schule vorbereitet“, sagt Ayten Baldede aus Arnum. Die Inhalte seien sehr gut auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten. „Meine Tochter war sehr aktiv und konnte sich noch nicht so gut konzentrieren – durch das Programm wurde sie mit kleinen Hausaufgaben sehr gut an die Schularbeit herangeführt“, sagt Baldede. Für Kalender sei das unterstützende Programm auch eine Entscheidungshilfe gewesen: Ihre Tochter wurde als Kann-Kind auf die Schuluntersuchung vorbereitet und kann nun bereits dieses Jahr eingeschult werden. „Ich kann das HIPPY-Programm nur allen Eltern empfehlen“, sagt Kalender.

HIPPY steht für Home Interaction for Parents and Preschool Youngsters. „HIPPY fördert neben der sprachlichen Entwicklung auch die kognitive, sozio-emotionale und motorische Entwicklung der Kinder“, berichtete HIPPY-Koordinatorin Nurcan Kuru auf der Veranstaltung. Außerdem werde der Lernort Familie gestärkt. Nicht nur die Kinder würden unterstützt, sondern alle am Programm Beteiligten „HIPPY wurde von den Familien sehr gut angenommen“, freut sich Kuru. Die Plätze für den nächsten Durchlauf seien schon fast voll. „In manchen Stadtteilen gibt es bereits eine Warteliste.“

Zum Hintergrund:

HIPPY (Home Interaction for Parents and Preschool Youngsters) ist ein kindergartenergänzendes Vorschulprogramm. Das Programm richtet sich an alle Familien mit Kindern im Alter von vier bis sieben Jahren und wird von der AWO Region Hannover seit 2007 organisiert. Mithilfe von HIPPY Lern- und Spielmaterialien wird ein Elternteil von einer geschulten Hausbesucherin unterstützt, um das Kind auf den Schuleinstieg vorzubereiten. Die AWO Familienbildung bietet das HIPPY-Programm in den Stadtbezirken/Stadtteilen Herrenhausen-Stöcken, Ahlem-Badenstedt-Davenstedt, Nord, List-Vahrenwald, Kleefeld und Hemmingen an.

Weitere Infos gibt es hier: https://www.awo-hannover.de/unsere-angebote/kinder-familien/kinder/3-6-jahre/vorschulangebot-hippy/

Die Kinder erhielten ihr HIPPY-Diplom und feierten mit ihren Eltern ein Abschlussfest in Badenstedt.

Die Hausbesucherinnen der AWO betreuten die Familien, die an dem Programm teilnahmen.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
AWO Mitarbeitende appellieren an die Politik

AWO Mitarbeitende appellieren an die Politik Region Hannover/ Hannover. Die Stimmung war kämpferisch: Mit dringlichen Appellen richteten sich die Redner/innen bei der heutigen Demo vor dem Landtag an die Landesregierung, um Verbesserungen bei der geplanten Novellierung des niedersächsischen Kita-Gesetzes zu erzielen. Mehr als 50 Mitarbeitende aus...

Eva Niegel hat mehr als 40 Jahre bei der AWO gearbeitet

Eva Niegel hat mehr als 40 Jahre bei der AWO gearbeitet Nach 40 Jahren Berufstätigkeit bei der AWO geht Eva Niegel nun in den Ruhestand. „Es fühlt sich stimmig an.“ Zuerst sei es bestimmt merkwürdig – morgens nicht mehr mit dem Fahrrad durch die Eilenriede zur Arbeit in die W7 zu...

AWO Mitarbeitende ermutigen zum Impfen

AWO Mitarbeitende ermutigen zum Impfen Region Hannover. Eine möglichst hohe Impfquote gilt als Weg zur Herdenimmunität gegen das Coronavirus. Die AWO Region Hannover möchte zum Impfen ermuntern und dabei auch Menschen mit Migrationshintergrund erreichen. Deshalb erklären hier aktuelle und ehemalige Mitarbeitende der AWO in verschiedenen...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+