Auf dem Außengelände der Einrichtung war ein Zelt aufgebaut für die Gäste.

„Eine Bereicherung für Bolzum“

Das AWO ServiceHaus Bolzum mit den drei Säulen Wohnen, Tagespflege und Pflegewohngemeinschaft ist offiziell eröffnet

Region Hannover/Sehnde/Bolzum. Im Januar 2020 sind die ersten Mieterinnen und Mieter in die seniorengerechten Wohnungen im AWO ServiceHaus Bolzum eingezogen. Eine Eröffnungsfeier für das von der AWO Jugend- und Sozialdienste gGmbH gebaute Haus mit gemeinschaftlichem Wohnen, Tagespflege und ambulant betreuter Pflegewohngemeinschaft war eigentlich für April 2020 vorgesehen und musste pandemiebedingt abgesagt werden. „Wir freuen uns sehr, dass wir das jetzt nachholen können“, sagte Dirk von der Osten, stellvertretender Vorsitzender der AWO Region Hannover und Geschäftsführer der AWO Jugend- und Sozialdienste gGmbH, heute auf der Feier und begrüßte die rund 50 Gäste, darunter die niedersächsische Sozialministerin Daniela Behrens, die Sozialdezernentin der Region Hannover Dr. Andrea Hanke und den Sehnder Bürgermeister Olaf Kruse.

Auf dem 2.173 Quadratmeter großen Grundstück im Meffertweg 2 – mitten in Bolzum – ist eine Wohnanlage mit elf seniorengerechten barrierefreien Wohnungen, eine Pflegewohngemeinschaft mit zwölf Einzelzimmern und Gemeinschaftsbereichen und einer Tagespflege für 15 Tagespflegegäste entstanden. Rund 5,2 Millionen Euro hat die AWO für den vom hannoverschen Architektenbüro Jarbusch+Schneider geplanten Bau investiert. „Das Haus ist voll belegt“, freut sich von der Osten. Die Mieterinnen und Mieter bestimmten selbst, ob und wie viele zusätzliche Leistungen sie haben möchten, wie zum Beispiel einen Hausnotruf oder die Teilnahme am gemeinsamen Mittagstisch, erklärte von der Osten zum Wohnkonzept. Auch der kooperierende Pflegedienst stehe zur Verfügung. „Mit dem ServiceHaus bieten wir den Menschen die Möglichkeit, auch im Alter möglichst lange in ihrer bisher bekannten dörflichen Umgebung weiter leben zu können.“

Als ein bemerkenswertes und wunderbares Projekt bezeichnete Sozialministerin Daniela Behrens das AWO ServiceHaus in ihren Grußworten – es sei ein Vorbild für das ganze Land. Gerade im ländlich geprägten Niedersachsen gebe es einen großen Bedarf für eine solche Einrichtung. „Das ServiceHaus ist eine Bereicherung für Bolzum“, betonte Dr. Silke Lesemann. Die Präsidentin der AWO Region Hannover, SPD Landtagsabgeordnete und Ortsbürgermeisterin hatte sich dafür eingesetzt, das Grundstück mit der seit vielen Jahren leerstehenden Bolzumer Stube des Ehepaars Pürstl für ein Wohnprojekt für ältere Menschen zu nutzen. Es sei schön, dass die Idee des selbstbestimmten Wohnens im Alter hier mit den drei Säulen Wohnen, Tagespflege, Pflegewohngemeinschaft realisiert werden kann, sagte Lesemann.

Nach den Reden und Grußworten haben die Besucherinnen und Besucher das Buffet der AWO CAT GmbH – der Catering Servicegesellschaft aus den AWO Pflegeheimen –genossen und sind miteinander ins Gespräch gekommen. Zahlreiche Gäste nutzten das Angebot, in kleinen Gruppen das Haus zu besichtigen. Musikalisch untermalt, wurde die Eröffnungsfeier von Robin Pardall, dem Sänger der Gruppe Traveller.

„Es ist ein Glück, dass wir dieses Haus in Bolzum haben“, sagte eine Besucherin zum Abschied.

Hintergrund:

Das ServiceHaus in Bolzum gehört zum von der Region Hannover geförderten Projekt „4 gewinnt – selbstbestimmtes Wohnen im Alter“, dass die Seniorenarbeit der AWO Region seit Ende 2014 umsetzt. An vier Standorten konnten innerhalb der Landeshauptstadt Hannover zwei und in umliegenden Städten und Gemeinden weitere zwei Projekte für selbstbestimmtes Wohnen im Alter an den Start gebracht werden. Die Idee dahinter: quartiersnahes Wohnen für Menschen im Alter zu schaffen.

Text: Gaby Kujawa/ Christian Degener, Fotos: Christian Degener

Dirk von der Osten, Vorstand der AWO Region Hannover, begrüße die Gäste.

Dirk von der Osten, Vorstand der AWO Region Hannover, Daniela Behrens, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Sven Grabbe, Inhaber des Pflegeteams Sehnde, Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur der Region Hannover, Dr. Silke Lesemann. Präsidentin der AWO Region Hannover, SPD-Landtagsabgeordnete und Ortsbürgermeisterin von Bolzum, Sehndes Bürgermeister Olaf Kruse und der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Miersch.

Auf dem Außengelände der Einrichtung war ein Zelt aufgebaut für die Gäste.

Daniela Behrens, Niedersachsens Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, wurden die Räumlichkeiten und das Außengelände der Einrichtung gezeigt.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Ausstellung sensibilisiert zum Thema Gewalt

Ausstellung sensibilisiert zum Thema Gewalt Region Hannover/ Sehnde. Meinungsunterschiede auszutragen ist wichtig. Sie tragen auch zu einem gegenseitigen Verständnis bei. Doch wo fängt ein Streit an, unfair zu werden? Mit dieser und anderen Fragen beschäftigt sich die interaktive Ausstellung „ECHT FAIR!“ zur Prävention von (häuslicher)...

Jugendliche wollen Verbesserungen auf dem IKEP

Jugendliche wollen Verbesserungen auf dem IKEP Region Hannover/ Langenhagen-Kaltenweide. Der Projekttreffpunkt auf dem Interkulturellen Erlebnispark (IKEP) in Langenhagen-Kaltenweide ist in den vergangenen drei Jahren zu einer beliebten Anlaufstelle für Jugendliche und Kinder im Alter von 12 bis 18 Jahren geworden. Ob Fußball, Basketball oder Aktivitäten in...

Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss

Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss Region Hannover/ Hannover-Linden. Die AWO Region Hannover startet am 9. Januar 2023 mit einem Vorbereitungskurs zum Hauptschulabschluss. „Mit diesem neuen Angebot möchten wir erwachsene Arbeitssuchende, die keinen oder keinen anerkannten Schulabschluss in Deutschland haben, die Möglichkeit bieten, diesen zu erreichen“,...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+