Hinter dieser Glasfront des Rathauses steht die Ausstellung mit den Aufstellern. Das Foto zeigt (von links): AWO Frauenberaterin Katharina Krüger, Seelzes Gleichstellungsbeauftrage Gabriela Giesche, Teilnehmerin Martina Ebert, Lichtkünstlerin Claudia Wissmann und Theaterpädagogin Viviana Pommeranz.

Die Angst in der Dunkelheit bekämpfen

Projekt Nightwalks: Ausstellung im Rathaus zeigt ab sofort Orte der Unsicherheit in Seelze

Region Hannover/ Seelze. Nachts, allein, ein dunkler Ort – „plötzlich stellt man sich Gruselsachen vor und es gibt ein unheimliches Gefühl, als würde jemand hinter mir sein. Die Gedanken sind nicht mehr bei mir“: so beschreibt eine Teilnehmerin ihre Gefühle an einem Ort in Seelze, an dem sie sich unwohl gefühlt hat. Wie Frauen die Stadt in der Dunkelheit wahrnehmen, wie sicher oder unsicher sie sich fühlen und wie man Unsicherheit entgegenwirken kann, darum ging es bei den Nightwalks, den nächtlichen Spaziergängen, die die AWO Frauenberatung gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragen Gabriela Giesche und der Lichtkünstlerin Claudia Wissmann organisiert hat. Die Ergebnisse sind ab sofort in Form einer kleinen Ausstellung im Rathaus zu sehen, die gestern (Donnerstag) eröffnet wurde.

Die Ausstellung besteht aus sechs Aufstellern, die für alle sichtbar an den Fensterfronten in dem Teil des Rathauses platziert wurden, die zum Rathausplatz zeigen. Auf jedem Aufsteller ist ein stimmungsvolles Foto mit einer Szene in der Dunkelheit zu sehen. „Als Mädchen haben wir gelernt, Umwege zu gehen“, steht auf einem, „ich freue mich, wenn jemand ein Stück vom Bahnhof mit mir mitläuft“ auf einem anderen. „Viele Frauen haben Angst in der Dunkelheit – wir wollten diese Angst sichtbar machen und Veränderungen anstoßen“, sagt AWO Frauenberaterin Katharina Krüger. Ihr Wunsch: Dass sich auch viele Männer die Ausstellung anschauen. „Natürlich haben auch Männer Angst in der Dunkelheit, aber Frauen fühlen sich machtloser – jede dritte Frau in Deutschland erlebt Gewalt in ihrem Leben“, betont Krüger. Als unsichere Orte empfanden die acht Teilnehmerinnen der Nightwalks die Umgebung des Bahnhofs, die Brücke über die Bahnschienen nach Seelze Süd (Heimstätten Brücke) sowie die Gärten beim Seniorenheim, die Schillerstraße und den Bürgerpark.

Mit Lichtinstallationen brachten Lichtkünstlerin Claudia Wissmann und Theaterpädagogin Viviana Pommeranz Licht ins Dunkel dieser Orte. Ziel des Projekts ist es aus Sicht von Wissmann, dem Gefühl von Unsicherheit im öffentlichen Raum entgegenzutreten. „Wir wollen Frauen das Gefühl der Machtlosigkeit nehmen, indem sie über ihre Ängste sprechen und die Räume anders erleben“, sagt Wissmann, die diese Nightwalks bereits in anderen Städten durchgeführt hat. Schließlich hätten Ängste eine wichtige Schutzfunktion, doch sie können auch unbegründet und manches Mal sogar irrational sein. Teilnehmerin Martina Ebert empfand auch die Heimstätten Brücke als unsicher. Die Notrufsäulen seien kaputt gewesen, hatte sie festgestellt. „Trotzdem haben wir es geschafft, eine andere Energie an diesen und andere Orte zu bringen“, sagte Ebert. Ein Spaziergang fand in Begleitung der Seelzener Stadtplanerinnen statt. Erstes Ergebnis: die defekten Notrufsäulen wurden repariert.

„Mit Aktionen wie den Nightwalks wollen wir die Frauen in Seelze vernetzen, unterstützen und bestärken“, sagte die Gleichstellungsbeauftragte Gabriela Giesche. Dabei passe die Ausstellung zur anderen Ausstellung, die derzeit am selben Ort gezeigt wird: Die Inhalte und Ziele der UN-Frauenrechtskonvention. „Die Benachteiligung von Frauen in unserer Gesellschaft ist vielfältig. Aktuelle Themen sind die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die ungleiche Bezahlung, Altersarmut und häusliche Gewalt“, sagte Giesche. Dabei zeigt die Ausstellung nicht nur Probleme auf, sondern auch Partizipationsmöglichkeiten. Die Ausstellungen sind noch bis zum 27. November im Rathaus zu sehen.

Text & Foto: Christian Degener/ AWO

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Eva Niegel hat mehr als 40 Jahre bei der AWO gearbeitet

Eva Niegel hat mehr als 40 Jahre bei der AWO gearbeitet Nach 40 Jahren Berufstätigkeit bei der AWO geht Eva Niegel nun in den Ruhestand. „Es fühlt sich stimmig an.“ Zuerst sei es bestimmt merkwürdig – morgens nicht mehr mit dem Fahrrad durch die Eilenriede zur Arbeit in die W7 zu...

AWO Mitarbeitende ermutigen zum Impfen

AWO Mitarbeitende ermutigen zum Impfen Region Hannover. Eine möglichst hohe Impfquote gilt als Weg zur Herdenimmunität gegen das Coronavirus. Die AWO Region Hannover möchte zum Impfen ermuntern und dabei auch Menschen mit Migrationshintergrund erreichen. Deshalb erklären hier aktuelle und ehemalige Mitarbeitende der AWO in verschiedenen...

Ergänzendes Beratungsangebot für Frauen in Uetze

Ergänzendes Beratungsangebot für Frauen in Uetze Region Hannover/Uetze. Die Frauenberatungsstelle für Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze der AWO Region Hannover ist ab sofort auch in Uetze mit einem Beratungsangebot vertreten. „Gerade in Krisensituationen ist es wichtig, dass Frauen sich wohnortnah beraten lassen können“, betont AWO Frauenberaterin...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+