Themen, die mit starken Emotionen für die Ratsuchenden verbunden sind, werden im persönlichen Gespräch vor Ort geklärt. Auf dem Foto: AWO Mitarbeiter Bastian Janke im Gespräch mit einem Klienten.

Beratung nach Anmeldung

Das Beratungszentrums für Integrations- und Migrationsfragen der AWO ist weiter für die Menschen da

Hannover. Das Beratungszentrum für Integrations- und Migrationsfragen (BIM) der AWO Region Hannover bietet auch weiterhin Präsenzberatung an. Anders als in normalen Zeiten müssen sich Ratsuchende jetzt vorher telefonisch anmelden und einen Termin vereinbaren. Dabei werde besprochen, ob eine Beratung persönlich vor Ort notwendig sei. „Denn viele Dinge lassen sich auch online klären“, sagt AWO Einrichtungsleiter Nezir Begovic. Hinderungsgründe seien beispielsweise fehlende technische Voraussetzungen der Ratsuchenden. Das betreffe aber nicht viele. Die meisten seien technisch gut aufgestellt und digital kompetent. „Themen, die mit starken Emotionen für die Betroffenen verbunden sind oder eine längere Beratung notwendig machen, klären wir aber im persönlichen Gespräch vor Ort“, sagt Begovic. Die Terminvergabe verlaufe zeitlich versetzt, so dass sich die Kunden auf den Fluren nicht begegneten. „Die Beratung funktioniert gut – ob persönlich oder online“, betont Begovic. Es sei wichtig, weiter für die Klientinnen und Klienten erreichbar zu sein.

Zum Hintergrund:
Das Beratungszentrum für Integrations- und Migrationsfragen der AWO Region Hannover berät und unterstützt Menschen mit Migrationsgeschichte in der Region Hannover. Die Fachkräfte helfen bei Fragen zu Integrationskursen, zum Aufenthaltsstatus, zur Freizügigkeit und Einbürgerung, zu schulischen und beruflichen Angeboten, zu Berufsperspektiven, zum Sozialrecht wie zum Beispiel Arbeitslosengeld II, zur Antragstellung und Kontakten mit Behörden, zur Familie und Erziehung und unterstützen bei der Suche nach Kitaplätzen.

Kontakt: Telefon 0511 21978-140, E-Mail bim@awo-hannover.de

Text: Gaby Kujawa, Foto: Christian Degener

Themen, die mit starken Emotionen für die Ratsuchenden verbunden sind, werden im persönlichen Gespräch vor Ort geklärt. Auf dem Foto: AWO Mitarbeiter Bastian Janke im Gespräch mit einem Klienten.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
„In der Pause stand ich alleine da“

„In der Pause stand ich alleine da“ Lea S. hat sich von der Karte getrennt. „Mir geht es gut und ich brauche sie nicht mehr“, erzählt die 25-Jährige. Jahrelang lag die Visitenkarte mit den Kontaktdaten der AWO Fachstelle Schulvermeidung in ihrem Portemonnaie. Falls sie nochmal Unterstützung benötigen...

Covid-19: Warten auf den Impf-Termin

Covid-19: Warten auf den Impf-Termin Region Hannover /Hannover. Ältere Menschen, die Hilfe bei der Organisation ihres Impftermins benötigen, können sich seit Anfang Februar unter der Nummer 0511 21978-194 bei der AWO Region Hannover melden. Mit dem Angebot spricht der Verband insbesondere die über 80-Jährigen an,...

Kugelschreiber aus Holz

Kugelschreiber aus Holz Hannover-Nordstadt. Holz ist sein Hobby: Student Thomas Hensel aus Hannover hat sich das Holzhandwerk selbst beigebracht und fertigt mittlerweile sogar Kugelschreiber aus dem Material. Jetzt stellt er seine Werke im Schaufenster der AWO Einrichtung Jugendwohnen in der Nordstadt aus. „Unsere...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+