Übergaben Tüten mit Kuchen und Popcorn gegen Spende an die Eltern: Elternvertreterin Irina Flamminger-Wicke (vorn links), Silke Politzki (hinten links), Kitaleiterin Martina Zakowski (hinten) und Nicole Bartlakowski, Koordinatorin des AWO Familienzentrums. Milans Vater Mirko Kubiesa und seine Halbschwester Emma Sibi nahmen die Spenden entgegen.

AWO Mitarbeitende und Eltern spenden für krebskranken Jungen

Dreijähriger Milan an Leukämie erkrankt / Kita Kapellenbrink organisiert Spendenaktion

Hannover-Groß Buchholz. Es begann mit Nasenbluten, später kamen Hämatome hinzu, die sich der behandelnde Arzt nicht erklären konnte. „Vom Kinderarzt erhielten wir dann die schockierende Diagnose, dass unser Sohn Milan an Leukämie erkrankt ist. Seitdem ist nichts mehr, wie es vorher war“, sagt Mirko Kubiesa aus Pattensen. Martina Zakowski, Leiterin der AWO Kita Kapellenbrink in Groß Buchholz, erfuhr von Milans Erkrankung, weil seine Halbschwester die Einrichtung besucht. „Im Team haben wir dann besprochen, wie wir der Familie helfen können“, sagt Zakowski.

Die Kita Mitarbeitenden beschlossen, selbst zu spenden und eine Spendenaktion zu organisieren. „In Zeiten von Corona musste diese natürlich kontaktlos sein.“ Das Team entschied sich dafür, gemeinsam mit den Kindern Kuchen zu backen und Popcorn herzustellen, die sie jetzt gegen Spende an die Eltern übergeben haben. Dafür wurden kleine Tüten vorbereitet, die sie im Beisein von Kubiesa und Milans Halbschwester Emma Sibi draußen vor der Kita aushändigten. „Die Spendenbereitschaft war einfach überwältigend“, sagt Zakowski. Im Team kamen rund 230 Euro zusammen, die Eltern spendeten 705 Euro. 

Erzieherin Sarah Frankenberg erklärte den Kindern die Erkrankung Leukämie mit selbstgemalten Bildern. Dazu malte sie eine Schule, die Blutkörperchen ausbildet – gute und böse. Auf einem anderen Bild stellte sie die Chemotherapie und wie sie die „Bösen“ unter Kontrolle bringen soll. Der dreijährige Milan hat bereits vor einigen Wochen mit einer Chemotherapie in der MHH begonnen, die jetzt Zuhause fortgeführt wird. „Wir kümmern uns 24 Stunden am Tag um ihn und verabreichen ihm mehrmals am Tag die Medikamente. Milan ist dabei sehr tapfer“, sagt Kubiesa. Die Therapie dieser Krebsform ist langwierig – neben der emotionalen Belastung spüre seine Familie auch finanzielle Auswirkungen. Seinen Job könne er derzeit nur noch eingeschränkt ausüben, hinzu kämen unter anderem Ausgaben für die Behandlung. „Deshalb freuen wir uns sehr über diese tolle Unterstützung durch die Kita Mitarbeitenden, die Eltern und die Kinder“, betont Kubiesa.

Wer die Familie von Milan mit einer Spende unterstützen möchte, kann dies hier tun: www.gofund.me/62937fd6

Übergaben Tüten mit Kuchen und Popcorn gegen Spende an die Eltern: Elternvertreterin Irina Flamminger-Wicke (vorn links), Silke Politzki (hinten links), Kitaleiterin Martina Zakowski (hinten) und Nicole Bartlakowski, Koordinatorin des AWO Familienzentrums. Milans Vater Mirko Kubiesa und seine Halbschwester Emma Sibi nahmen die Spenden entgegen.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Neue Salatbar kommt gut an

Neue Salatbar kommt gut an   Region Hannover/ Hannover-Linden. „Was schmeckt euch denn immer am besten?“, fragt Erzieherin Jacqueline Eickmeier, Erzieherin in der AWO Kita Herbartstraße in Linden, die beiden Kinder, die sich gerade an der Salatbar im Essensraum bedienen. „Gurken!“, sagt das Mädchen wie...

„Ich möchte, dass die Menschen sich hier wohlfühlen“

„Ich möchte, dass die Menschen sich hier wohlfühlen“ Region Hannover/ Hannover-Stöcken. Michel Görne leitet die Kindertagesstätte und das Familienzentrum Freudenthalstraße der AWO Region Hannover. Der 32-Jährige ist Nachfolger von Cornelia Hau, die mehr als 20 Jahre die Einrichtung im Stadtteil Stöcken geleitet hat und Ende des Jahres in...

„Wir fühlen uns sehr willkommen“

„Wir fühlen uns sehr willkommen“ Region Hannover/Sehnde. In Sicherheit zu sein – das ist das Wichtigste für die rund 50 ukrainischen Frauen und Kinder, die seit kurzem im Hotel Sehnder Hof in Sehnde untergebracht sind, der neuen Flüchtlingsunterkunft, die von der AWO Region Hannover betrieben...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+