Ambulante Pflegewohngemeinschaft geht an den Start

Am Samstag, den 15. Februar 2020 beziehen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner das AWO ServiceHaus in Bolzum

Sehnde/Bolzum. Die ambulant betreute Pflegewohngemeinschaft im AWO ServiceHaus mit Platz für zwölf ältere Menschen nimmt am 15. Februar ihren Dienst auf. Die seniorengerechten Zimmer der Wohngemeinschaft sind rund 15 Quadratmeter groß und mit einem kleinen Bad ausgestattet. „Die Möbel für das Zimmer bringen die Bewohnenden selbst mit – die Pflegekasse stellt bei Bedarf jedoch ein Pflegebett“, erklärt Dirk von der Osten, Geschäftsführer der AWO Jugend- und Sozialdienste gGmbH und Vermieter der Zimmer.

Gemeinschaftlich nutzbar sind ein großzügiger Flur mit Sitzgelegenheiten, eine große Wohn- und Essküche und Duschräume. „In der Küche können sich die Bewohnerinnen und Bewohner zum Kochen und Beisammensein treffen – im Garten sowie auf der Terrasse ebenfalls“, so von der Osten.

Die Wohngemeinschaft richtet sich an Menschen mit Pflegebedarf ab Pflegestufe zwei. Zu den Angeboten gehören allgemeine Pflegetätigkeiten wie die tägliche Grundpflege, medizinische Pflege, die Organisation des Haushalts, die Reinigung sowie Einkäufe. „Es wird rund um die Uhr eine Betreuungskraft vor Ort sein“, sagt Sven Grabbe, Inhaber und Geschäftsführer vom Pflegeteam Sehnde, das die Pflege und Betreuung der Wohngemeinschaft übernimmt. Dabei werden die Pflegekräfte eng mit den Angehörigen zusammenarbeiten.

„Auch wenn ich die Tür schließe, weiß ich, dass jemand da ist, falls ich Hilfe brauche“, sagt von der Osten und weist auf die Vorteile gegenüber der häuslichen Pflege hin. Das gebe ein Sicherheitsgefühl, das man Zuhause nicht unbedingt hat. Und die Wohngemeinschaft sei übersichtlicher als manch großes Pflegeheim. Außerdem könnten die Bewohnerinnen und Bewohner leicht an allen Aktivitäten im Haus teilnehmen.
Noch sind freie Zimmer in der Wohngemeinschaft zu haben. Die zukünftigen WG-Bewohner/innen sowie ihre Angehörigen können sich aktiv in die Ausgestaltung dieser neuen Wohngemeinschaft und die Abläufe des AWO ServiceHauses einbringen. „Interessierte sollten sich am besten zunächst an das Pflegeteam Sehnde unter der Telefonnummer 05138 615357 wenden, um den Pflegebedarf und die Zuschüsse durch die Pflegekasse zu klären“, erklärt Sven Grabbe.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Stromspar-Check entlastet wieder Einkommensschwache

Stromspar-Check entlastet wieder Einkommensschwache Die Beratungen im Stromspar-Check gehen weiter. Nachdem sie coronabedingt unterbrochen waren, nehmen die AWO Region Hannover und die Klimaschutzagentur Region Hannover, das Angebot wieder auf. Es richtet sich an einkommensschwache Haushalte, die ihren Stromverbrauch und damit ihre Kosten clever nach...

Schuldnerberater fordern grundlegende Hilfe für in Armut lebende Kinder

Schuldnerberater fordern grundlegende Hilfe für in Armut lebende Kinder 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armutsverhältnissen. In der Region Hannover beziehen rund ein Viertel der Familien Sozialleistungen nach Hartz IV. Kommt es zur Überschuldung übertragen sich die Sorgen und Probleme der Eltern auch auf die Kinder. Deshalb...

AWO Familienbildung in Corona-Zeiten: Eltern freuen sich über die Angebote

AWO Familienbildung in Corona-Zeiten: Eltern freuen sich über die Angebote „Wir sind traurig darüber, dass wir die vielen Eltern und Kinder im Moment nicht treffen können“, sagt Beate Kopmann, Leiterin der Familienbildung der AWO Region Hannover. Die Angebote für die Kinder und Eltern in den verschiedenen Stadtteilen werden wegen der...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+