Rainer Bartlau, Geschäftsführer der Bürgerstiftung Hannover, überreichte einen Scheck in Höhe von 3640 Euro an Gabriele Schuppe (rechts), Fachbereichsleiterin Qualifizierung, Bildung und Teilhabe bei der AWO. Mit auf dem Bild: AWO Mitarbeiterin Anna Donjes. Für die Kinder ging es anschließend in das Sea Life.
Foto: Christian Degener/ AWO

Abwechslungsreiche Ferien in Zeiten von Corona

AWO betreut mit finanzieller Unterstützung der Bürgerstiftung Hannover acht Kinder mit Migrationshintergrund

Hannover. Die Corona-Pandemie war für viele Familien eine große Belastung in den vergangenen Monaten – die Aktivitäten der Kinder war eingeschränkt und die Eltern hatten Probleme, die Betreuung ihres Nachwuchses zu organisieren. Die AWO Region Hannover hat jetzt ein Programm mit finanzieller Unterstützung der Bürgerstiftung Hannover auf die Beine gestellt, das acht Kindern aus einkommensschwachen Haushalten in Zeiten von Corona abwechslungsreiche Sommerferien in Hannover ermöglicht. Drei Wochen lang erkunden die sieben Kinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren, die alle im Stadtteil Linden-Süd leben, die Stadt, unternehmen Ausflüge und lernen gemeinsam – vier bis fünf Stunden täglich. Höhepunkt: Besuche des Zoos und des Sea Life.

„Die Kinder haben Migrationshintergrund und fahren normalerweise in den Sommerferien mit ihren Familien in ihre Herkunftsländer, was aufgrund von Corona nicht geht. Sie haben außerdem sehr unter dem eingeschränkten Schulbetrieb gelitten“, erklärt Gabriele Schuppe, Fachbereichsleiterin Qualifizierung, Bildung und Teilhabe bei der AWO. Die Coronapandemie habe das soziale Leben von Kindern und Jugendlichen stark verändert. „Das Deutsche Jugendinstitut hat in einer ersten Erhebung im Mai festgestellt, dass rund ein Drittel der Kinder Probleme hat, mit den Beschränkungen zurecht zu kommen. Mehr als ein Viertel der Kinder fühlen sich demnach einsam“, sagt Schuppe. Das Projekt sichere die soziale Teilhabe der benachteiligten Kinder und wirke dem Gefühl der gesellschaftlichen Isolation entgegen.

Das Projekt solle auch Raum geben, Lernstoff, den die Kinder während der Schulschließungen verpasst haben, aufzuarbeiten. „Ich übe mit ihnen zum Beispiel Lesen und lerne mit ihnen Mathe“, sagt Eleonora Dalipovic, Lehrerin an der Realschule Ricklingen, die das Projekt ehrenamtlich begleitet. Die Auswirkungen des eingeschränkten Schulbetriebs auf die Kinder sei deutlich. „Es fehlt ihnen an Übung, es fehlen die Wiederholungen des Lernstoffs“, so Dalipovic. Rainer Bartlau, Geschäftsführer der Bürgerstiftung Hannover, überreichte einen Scheck in Höhe von 3640 Euro an die AWO und zeigte sich sehr zufrieden mit der Umsetzung des Projekts: „Die AWO hat ein tolles und abwechslungsreiches Programm für die Kinder organisiert.“ Und den Kindern gefiel es offensichtlich auch. „Ich mag sogar das Lernen“, sagt eines der Mädchen und lacht. „Aber am besten hat mir der Besuch des Zoos gefallen.“

Rainer Bartlau, Geschäftsführer der Bürgerstiftung Hannover, überreichte einen Scheck in Höhe von 3640 Euro an Gabriele Schuppe (rechts), Fachbereichsleiterin Qualifizierung, Bildung und Teilhabe bei der AWO. Mit auf dem Bild: AWO Mitarbeiterin Anna Donjes. Für die Kinder ging es anschließend in das Sea Life.
Foto: Christian Degener/ AWO

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
AWO Mitarbeitende appellieren an die Politik

AWO Mitarbeitende appellieren an die Politik Region Hannover/ Hannover. Die Stimmung war kämpferisch: Mit dringlichen Appellen richteten sich die Redner/innen bei der heutigen Demo vor dem Landtag an die Landesregierung, um Verbesserungen bei der geplanten Novellierung des niedersächsischen Kita-Gesetzes zu erzielen. Mehr als 50 Mitarbeitende aus...

Eva Niegel hat mehr als 40 Jahre bei der AWO gearbeitet

Eva Niegel hat mehr als 40 Jahre bei der AWO gearbeitet Nach 40 Jahren Berufstätigkeit bei der AWO geht Eva Niegel nun in den Ruhestand. „Es fühlt sich stimmig an.“ Zuerst sei es bestimmt merkwürdig – morgens nicht mehr mit dem Fahrrad durch die Eilenriede zur Arbeit in die W7 zu...

AWO Mitarbeitende ermutigen zum Impfen

AWO Mitarbeitende ermutigen zum Impfen Region Hannover. Eine möglichst hohe Impfquote gilt als Weg zur Herdenimmunität gegen das Coronavirus. Die AWO Region Hannover möchte zum Impfen ermuntern und dabei auch Menschen mit Migrationshintergrund erreichen. Deshalb erklären hier aktuelle und ehemalige Mitarbeitende der AWO in verschiedenen...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+