Heute wurde der neue Raum für die AWO Frauenberatung in der Bücherei Hänigsen eröffnet – im Beisein von (von links): AWO Frauenberaterin Brigitte Mende, Uetzes Gleichstellungsbeauftragten Luisa Arndt, der ersten Gemeinderätin und allgemeinen Vertreterin des Bürgermeisters, Ursula Tesch, AWO Frauenberaterin Sarah Ogiermann und Diana Jäger, der stellvertretenden Leiterin des AWO Fachbereichs Frauen.

Neues Beratungsangebot für Frauen in Hänigsen

Raum in der Bücherei offiziell eröffnet: Wohnortnahe Unterstützung durch die AWO Frauenberatungsstelle

Uetze-Hänigsen. Die Frauenberatungsstelle für Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze der AWO Region Hannover wird ab dem 14. Februar auch mit einem Beratungsangebot in Hänigsen vertreten sein. Heute (Donnerstag) wurde der neue Beratungsraum in der Bücherei Hänigsen im Beisein der Uetzer Gleichstellungsbeauftragten Luisa Arndt sowie der ersten Gemeinderätin und allgemeinen Vertreterin des Bürgermeisters, Ursula Tesch, offiziell eröffnet. „Gerade in Krisensituationen ist es wichtig, ein Beratungsangebot wohnortnah vorzufinden“, betonte Brigitte Mende, Frauenberaterin der AWO Region Hannover. Sie wird Frauen aus Hänigsen und Umgebung künftig jeden zweiten Donnerstag im Monat zwischen 9 und 11 Uhr in den neuen Räumlichkeiten beraten. „Die Entscheidung für den genauen Ort des neuen Beratungsraumes ist Resultat einer Abstimmung mit den Füßen“, berichtete Tesch. Die Bücherei mit dem benachbarten Dorftreff habe sich zu einem kleinen und beliebten Dorfzentrum entwickelt – deshalb habe man sich für diesen Ort entschieden.

Tesch freute sich darüber, dass es künftig ein wohnortnahes Beratungsangebot für Frauen in Hänigsen gibt. „Wir haben einen hohen Bedarf ermittelt“, sagte Tesch. Bisher ist es so gewesen, dass die Frauen bis nach Lehrte fahren mussten, um das dortige Beratungsangebot der AWO wahrnehmen zu können. „Das ist schon ein gutes Stück entfernt – wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, braucht rund drei Stunden hin und zurück“, so Tesch. Das Einzugsgebiet für das neue Beratungsangebot ist laut Tesch vor allem Hänigsen mit den beiden Ortschaften Obershagen und Altmerdingsen. „Hier leben etwa 10.000 Menschen“, so Tesch.

„Männer sind nicht per se bösere oder gewalttätigere Menschen als Frauen. Trotzdem leben wir in der Erkenntnis, dass Frauen und Mädchen einer größeren Gefahr von geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind als Männer und Frauen von häuslicher Gewalt unverhältnismäßig stark betroffen sind“, betonte Arndt in ihrer kurzen Rede. Sie führte dies auf die historisch gewachsenen ungleichen Machtverhältnisse zwischen Frauen und Männern zurück und appellierte an die Politik, mehr für die Gleichstellung zu tun – dies würde auch zu weniger geschlechtsspezifischer Gewalt führen. AWO Frauenberaterin Brigitte Mende verwies auf die Istanbulkonvention des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, die seit dem 1. Februar 2018 in Deutschland in Kraft getreten ist. Demnach sollen Frauen, die sexuelle Gewalt erfahren haben, deutlich mehr Unterstützung und Hilfe erfahren.

„In einer Bedarfsanalyse geht die Region Hannover derzeit von einer Vollzeit-Beratungsstelle für 40.000 Einwohner aus“, erläuterte Tesch. „Ich bin sehr froh und dankbar, dass wir nun auch hier in der Gemeinde Uetze direkt dieses Angebot für die Frauen vor Ort haben, auch wenn es eigentlich mehr als einmal im Monat sein müsste – denn mehr ist mehr“, ergänzte Arndt. „In der AWO Beratungsstelle finden Frauen in Krisensituationen, bei Trennung und Scheidung, bei der der Bewältigung von familiären Problemen, nach einschneidenden Erlebnissen oder bei häuslicher Gewalt Unterstützung, unabhängig von Religionszugehörigkeit oder kulturellen Hintergrund“, erklärt Mende. Bei Bedarf stehen den betroffenen Frauen auch Übersetzerinnen zur Verfügung. „Wir bieten Frauen einen geschützten Rahmen, um gemeinsam mit ihnen neue Perspektiven und Lösungswege zu entwickeln“, so Mende.

Die Beratung in Hänigsen beginnt ab dem 14. Februar: An jedem zweiten Donnerstag im Monat ist eine Frauenberaterin der AWO Region Hannover von 9 bis 11 Uhr vor Ort in der Bücherei Hänigsen, Mittelstraße 2, Eingang Innenhof, 31311 Uetze. Termine können über die AWO Frauenberatungsstelle in Lehrte, Goethestraße 8, vereinbart werden – Ansprechpartnerin: Brigitte Mende, Tel. 05132-824343, Mail: frauenberatung@awo-hannover.de. Das Beratungsangebot ist vertraulich, anonym und parteilich. Weitere Angebote in Lehrte: eine kostenfreie monatliche Rechtsberatung, eine Frauengruppe für Trennung und (Ent-) Scheidung sowie regelmäßige Vorträge zum Thema Gesundheitsprävention.

Zum Hintergrund:

Seit 2003 ist die AWO Frauenberatung Anlaufstelle für Frauen in Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze. Die Beratungsstelle haben die damaligen Gleichstellungsbeauftragten der vier Kommunen initiiert. Finanziert wird die Beratungsstelle über die Region Hannover, den jeweiligen Kommunen und dem Land Niedersachsen.

Heute wurde der neue Raum für die AWO Frauenberatung in der Bücherei Hänigsen eröffnet – im Beisein von (von links): AWO Frauenberaterin Brigitte Mende, Uetzes Gleichstellungsbeauftragten Luisa Arndt, der ersten Gemeinderätin und allgemeinen Vertreterin des Bürgermeisters, Ursula Tesch, AWO Frauenberaterin Sarah Ogiermann und Diana Jäger, der stellvertretenden Leiterin des AWO Fachbereichs Frauen.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
AWO präsentiert sich auf Berufsmesse

AWO präsentiert sich auf Berufsmesse Hannover. Ihr braucht Orientierung im Dschungel der Job-Möglichkeiten? Ihr Interessiert euch für eine Ausbildung oder einen Arbeitsplatz im Bereich Erziehung, Pflege oder im Büro? Zwei Tage lang – gestern und heute – haben wir uns als Arbeitgeber auf der Messe...

„Essen wie im Restaurant“

„Essen wie im Restaurant“ Hannover/Nordstadt. „Hühnchen mit Gemüse und Bulgur“, sagt Fatma Taspunar. Das Telefon wird heute Vormittag noch einige Male klingen – und Taspunar jedes Mal geduldig die gleiche Antwort geben. „Unsere Gäste wollen wissen, was es zu essen gibt und freuen sich...

„Eine bundesweit beispielhafte Initiative“

„Eine bundesweit beispielhafte Initiative“ Hannover. Das Projekt „Deutsch 360°“ will Geflüchtete motivieren, ihre Deutschkenntnisse und ihre Bewerbungschancen zu verbessern. Aktuell werden vier berufsbezogene Deutschkurse mit insgesamt 60 geflüchteten Frauen und Männern gefördert. Die Kursteilnehmenden erhalten gezielt berufsbezogenen Sprachunterricht, der den Einstieg in technisch-gewerbliche und...

Suche