Die prekäre Wohnungsmarktsituation ist gerade für Frauen ein Problem, da sie immer noch weniger verdienen als Männer oder manchmal sogar kein eigenes Einkommen erwirtschaften.

Mehr Unterkünfte für mittellose Frauen schaffen

AWO macht auf den Zusammenhang von häuslicher Gewalt und drohender Obdachlosigkeit betroffener Frauen aufmerksam

Hannover/Region. Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März weist die AWO Region Hannover auf ein immer häufiger auftretendes Problem hin. „Wir beobachten in unseren Einrichtungen, dass Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt geworden sind, zunehmend von Obdachlosigkeit bedroht sind“, betont AWO Fachbereichsleiterin Ute Vesper. Denn Notunterkünfte und spezielle Angebote für Frauen seien häufig überfüllt und günstiger Wohnraum stehe für die Betroffenen auf dem angespannten Wohnungsmarkt kaum zur Verfügung.

Diese Problemlage sei auch im AWO Frauenhaus immer deutlicher zu spüren, sagt Einrichtungsleiterin Lydia Pfeiffer. Während im Jahr 2018 noch 116 Frauen am Telefon, aufgrund primärer Obdachlosigkeit und keiner Bedrohung oder Erleben von Gewalt, abgelehnt werden mussten, waren es im Jahr 2019 bereits 136 Frauen. „Die prekäre Wohnungsmarktsituation ist gerade für Frauen ein Problem, da sie immer noch weniger verdienen als Männer oder manchmal sogar kein eigenes Einkommen erwirtschaften“, so Pfeiffer. „Frauen finden keine eigene Wohnung, die für sich und ihre Kinder bezahlbar sind“, bestätigt auch AWO Mitarbeiterin Katharina Krüger, die in der AWO Frauenberatungsstelle in Seelze und Garbsen mit diesen Problemen täglich konfrontiert wird. Sie seien häufig vom Mann abhängig und hätten wenig oder kein Einkommen, von dem sie sich eine eigene Wohnung leisten könnten.

„Durch diese Spirale von Gewalt, mangelndem Einkommen und Wohnungsmarktsituation bleibt für viele Frauen immer noch oft nur der Entschluss, in der Beziehung und der räumlichen Nähe zum Gewalttäter zu bleiben, um nicht auch noch das Dach über dem Kopf zu verlieren“, sagt Vesper. Der Anstieg der obdachlosen Frauen zeige deutlich, dass hier ein enormer Bedarf besteht, günstigen Wohnraum zu schaffen und mehr Unterkünfte für mittellose Frauen einzurichten.

Zum Hintergrund:
Die Angebote des Fachbereichs Frauen der AWO Region Hannover richten sich an Frauen, die bedroht oder von häuslicher Gewalt betroffen sind und Beratung, Unterstützung und Schutz in Krisensituationen benötigen. Die AWO ist Träger verschiedener Frauenberatungsstellen, eines Frauenhauses und stellt den Frauen nach dem Auszug aus dem Frauenhaus Übergangswohnungen zur Verfügung.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
„Ich möchte, dass die Menschen sich hier wohlfühlen“

„Ich möchte, dass die Menschen sich hier wohlfühlen“ Region Hannover/ Hannover-Stöcken. Michel Görne leitet die Kindertagesstätte und das Familienzentrum Freudenthalstraße der AWO Region Hannover. Der 32-Jährige ist Nachfolger von Cornelia Hau, die mehr als 20 Jahre die Einrichtung im Stadtteil Stöcken geleitet hat und Ende des Jahres in...

„Wir fühlen uns sehr willkommen“

„Wir fühlen uns sehr willkommen“ Region Hannover/Sehnde. In Sicherheit zu sein – das ist das Wichtigste für die rund 50 ukrainischen Frauen und Kinder, die seit kurzem im Hotel Sehnder Hof in Sehnde untergebracht sind, der neuen Flüchtlingsunterkunft, die von der AWO Region Hannover betrieben...

Schulranzen an Kinder aus der Ukraine übergeben

Schulranzen an Kinder aus der Ukraine übergeben Region Hannover/Hannover-Mühlenberg. Etwa 20 aus der Ukraine geflüchtete Kinder haben heute einen Schulranzen im Internationalen Elterntreff in Mühlenberg erhalten. Weitere 180 Ranzen wird die AWO Region Hannover in den kommenden Tagen verteilen. Gespendet wurden sie von den rund 1.700 Mitarbeitenden...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+