Es entstehen ganz besondere Beziehungen zwischen den Kindern und den Bewohnerinnen und Bewohnern im Seniorenheim.

„Ich habe dich vermisst“

Kooperationsprojekt zwischen AWO Familienzentrum und Seniorenheim bringt Alt und Jung zusammen

Hannover/Kleefeld. Seit April 2019 besteht zwischen dem Familienzentrum Schwerinerstraße der AWO Region Hannover und dem Kleefelder Seniorenheim Berckhusenstraße ein Kooperationsprojekt, in dem die Begegnung zwischen Alt und Jung im Mittelpunkt steht: Alle 14 Tage besuchen neun Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenheims.

Die Mitarbeiterinnen des AWO Familienzentrum Michaela Pauls, Sabine Ridder und Simone Evers haben dieses Projekt gemeinsam mit der Leitung des Sozialen Dienstes Ines Olei geplant und begleiten die Kinder bei den Besuchen in das Pflegeheim. „Durch die regelmäßigen Begegnungen, bei denen gemeinsam gesungen, getanzt, gespielt und gebastelt wird, entsteht eine liebevolle, freundliche Beziehung zwischen den Kindern und den Bewohnern“, freut sich Pauls. „Der Spaß und die Freude an der Interaktion, den die Kinder ausstrahlen, spiegelt sich auch bei den Senioren und Seniorinnen wider.“ Sie seien ebenfalls voller Freude, hätten Spaß und warteten schon gespannt auf die nächste Begegnung mit den Kindern.

Wie Ridder berichtet, entwickelten sich durch das Projekt manchmal ganz besondere Beziehungen zwischen den Kindern und den älteren Menschen. So habe der fünfjährige Jannis einen Bewohner so schnell in sein Herz geschlossen, dass es ihm ein wichtiges Anliegen war, ihn in seiner Freizeit im Altersheim zu besuchen. „Er hat seine Eltern so lange gedrängt, bis sie ihn gemeinsam am Wochenende besucht haben“, sagt Ridder. Auch die fünfjährige Medina habe durch ihre offenherzige und fröhliche Art ebenfalls schnell eine enge Bindung zu einem Bewohner aufgebaut. „Ich habe dich lieb“ oder „Ich habe dich vermisst“ – „Bei jedem Treffen begrüßen sie sich herzlich, nehmen sich in den Arm und trennen sich erst wieder bei der Verabschiedung“, so Ridder.

Durch die Begegnung zwischen den Generationen möchten wir die Sensibilität fördern und die Berührungsängste nehmen“, erklärt Evers. Die Senioren und Seniorinnen würden die Unbeschwertheit der Kinder erleben und genießen. „Bei einigen werden dadurch Erinnerungen aus der Kindheit und an die eigenen Kinder wieder geweckt“, freut sich Evers. Und die Kinder sammelten durch die Begegnungen Erfahrungen mit dem Älterwerden, entwickelten die Fähigkeit zur Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft. Sie könnten ihre sozialen Kompetenzen und ihre Empathiefähigkeit ausleben.

Das Projekt sei für die Kinder und die alten Menschen eine große Bereicherung, betont AWO Einrichtungsleiterin Birgit von Dulak-Teichert. „Durch den Spaß und die große Freude, die sie dabei haben, sind wir uns darüber einig, dieses Projekt weiter fortzuführen.“

Zur Einrichtung
In der AWO Kindertagesstätte/Familienzentrum Schweriner Straße werden 105 Kinder betreut. Das Betreuungsangebot umfasst: 75 Ganztagsplätze für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren und 30 Plätze für Kinder im Grundschulalter (davon zehn Plätze in der Außenstelle Camelot, Stenhusenstraße 12 a).

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Raum für Begegnungen

Raum für Begegnungen Hannover/Groß-Buchholz. „Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Anerkennung als Familienzentrum, jetzt die Möglichkeit haben, unsere Einrichtung für den Stadtteil zu öffnen“, sagt Martina Zakowski, Leiterin der Kindertagesstätte Kapellenbrink der AWO Region Hannover. Ziel sei es, einen Raum für...

Gute Arbeitsbedingungen bei einem Werte-gebundenden Verband

Gute Arbeitsbedingungen bei einem Werte-gebundenden Verband Hannover. Welche Wünsche und Anregungen haben die Auszubildenden in den Kitas der AWO Region Hannover? Wie gefällt ihnen die Ausbildung bisher bei der AWO und welche Erwartungen haben sie an ihren zukünftigen Arbeitgeber? Um diese Fragen ging es gestern bei...

Von der Kita zum Familienzentrum

Von der Kita zum Familienzentrum Hannover/Nordstadt. „Jetzt ist es offiziell“, freut sich Juliane Kühn, Leiterin der Kindertagesstätte Klaus-Müller-Kilian-Weg der AWO Region Hannover. Von der Bewerbung im August bis zur Anerkennung als Familienzentrum zum 1. Januar 2020 sind nur knapp fünf Monate vergangen. „Wir waren im...

Suche