Mit Daumen hoch, Daumen runter oder Daumen in der Mitte geben die Kinder ein Feedback, wie es ihnen gefällt oder wie sie sich fühlen.

„I can do“-Präventionsprojekt

Für Vorschulkinder in der AWO Kita Johannes-Lau-Hof

Es ist Montagmorgen in der Kindertagesstätte Johannes-Lau-Hof der AWO Region Hannover: Vorsichtig drehen zwei Eisbären-Kinder Kiyan auf den Rücken. Damit ist der Fünfjährige auch ein Eisbär geworden und hat nun die Aufgabe, gemeinsam mit den anderen Eisbären die übrig gebliebenen Robben zu fangen. Die Vorschulkinder spielen das Eisbärenspiel. Sie nehmen seit einigen Wochen am Gewaltpräventionsprojekt des Vereins Icando e.V. teil. In zwei Gruppen lernen die Vier- bis Fünfjährigen, Konflikte angemessen auszutragen, sich abzugrenzen und dabei achtsam mit sich und anderen umzugehen.

„In der praktischen Umsetzung wenden wir dabei entwicklungsgemäße Methoden an, die Spiel, Sport und Bewegung miteinander verbinden“, erklärt Pädagoge Sebastian Schimmack, der das Projekt anleitet. Die Gruppengemeinschaft werde in den Fokus gestellt, zum Beispiel indem Herausforderungen nur im Team gelöst werden können. Und eine Robbe auf den Rücken zu drehen, um sie auf die Seite der Eisbären zu bringen, ohne ihr wehzutun, gelinge am besten im Team, mindestens zu zweit – das hätten die Kita-Kinder im Projekt bisher erfahren, so Schimmack.

Riesen befreien, Zauberer werden oder Tunnel durchlaufen – in unterschiedlichen Gruppen- und Bewegungsspielen erfüllen die Kinder bestimmte Aufgaben und meistern Herausforderungen. „Sie lernen, wie schön es ist, in der Gruppe zu sein und das ein Spiel auch Spaß machen kann, ohne es zu gewinnen“, erläutert Schimmack. Vorher werden gemeinsame Regeln erarbeitet und Signale vereinbart, zum Beispiel wie Stopp – weiter geht es nicht.  Zwischen den Spielerunden gibt es immer auch kurze Gesprächseinheiten zur Befindlichkeit der Kinder. Mit Daumen hoch, Daumen runter oder Daumen in der Mitte geben sie ein Feedback, wie es ihnen gefällt oder wie sie sich fühlen.

„Es ist schön zu beobachten, wie viel Spaß die Kinder haben und sich jedes Mal auf den Montag freuen“, sagt Kitaleiterin Sabine Michalke. „Sie erfahren so viel dabei – die eigenen Grenzen zu spüren oder gemeinsam Aufgaben zu bewältigen. Das Thema Konfliktbewältigung zwischen den Kindern stehe immer wieder im Fokus, berichtet Michalke. Den Eltern sei es ein großes Anliegen, darüber zu sprechen. Sie machten sich Sorgen, wenn die eigenen Kinder geschupst oder geschlagen worden. Das Projekt „I can do – ich kann es schaffen“ unterstütze die Kinder dabei, selbstbewusst und achtsam miteinander umzugehen.

Zum Hintergrund

Die Kindertagesstätte Johannes-Lau-Hof der AWO Region Hannover liegt im Stadtteil Vahrenwald. Das Betreuungsangebot umfasst zwei Krippengruppen ganztags mit je 15 Plätzen für Kinder von einem Jahr bis drei Jahren und zwei Kindergartengruppen ganztags mit insgesamt 45 Plätzen für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
„Wir sind wieder dabei“

„Wir sind wieder dabei“ Region Hannover/ Hannover. Der HAJ-Marathon findet dieses Jahr in abgespeckter Form am 3. April statt. Die AWO Region Hannover wird sich unter dem Motto „AWO gegen Ausgrenzung – Unsere Sprache ist Integration“ wieder an der Veranstaltung beteiligen. „Sollte uns Corona...

RTL: Interview zum Thema Testpflicht für Kinder

RTL: Interview zum Thema Testpflicht für Kinder Region Hannover/ Hannover-Linden. Angesichts steigender Zahlen von Corona-Infektionen mit der Omikron-Variante will Niedersachsens Kultusminister Grant-Hendrik Tonne (SPD) eine Test-Pflicht für Kinder in Kindertagesstätten prüfen. Ein Team des Fernsehsenders RTL Nord war heute Morgen zu Gast in der AWO Kita Hiltrud-Grote-Weg,...

Online unterwegs mit der AWO

Region Hannover/Hannover. Im digitalen Club der Seniorenarbeit der AWO Region Hannover kommen alle 14 Tage Menschen ab 60 Jahren aus ganz unterschiedlichen Stadtteilen Hannovers zusammen. „Wir treffen uns über Zoom in virtuellen Räumen zu verschiedenen Themen“, erklärt Kaja Tippenhauer, eine...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+