Kundgebung der AWO auf dem Kröpcke: Dr. Silke Lesemann, Präsidentin der AWO Region Hannover (2. von links), hält ein Statement gegen Rassismus.

„Haltung zeigen – Rassismus ankreiden“

Kundgebung am Kröpcke: AWO hat ein starkes Signal gesetzt

Region Hannover/ Hannover. „Ich bin gegen Rassismus, weil Rassismus menschenfeindlich ist.“ Dieses Statement und andere Aussagen gegen Rassismus haben Mitarbeitende, Mitglieder und Kunden der AWO Region Hannover und des AWO Bezirksverbands Hannover heute – am Internationalen Tag gegen Rassismus – der Öffentlichkeit am Kröpcke präsentiert. Mehr als 50 Teilnehmende haben ihre Statements gegen Rassismus mit Kreide auf den Boden gemalt, auf Plakaten hochgehalten oder vorgetragen.

„Für die AWO gehört der Kampf gegen Rassismus und Rechtsextremismus zu unserer Geschichte und Identität“, sagte Dr. Silke Lesemann, Präsidentin der AWO Region Hannover heute auf der Kundgebung. „Parteien und Organisationen, die die Menschenwürde verletzen, demokratische Werte gefährden und unsere gemeinsame Zukunft verhindern, lehnen wir entschieden ab“, betonte die Präsidentin der AWO Region Hannover in ihrer Rede. Und das gelte für Taten und Worte. Die AWO stehe für Toleranz, Vielfalt und Antirassismus, unterstrich Burkhard Teuber, Vorstandsvorsitzender der AWO Region Hannover. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich jeden Tag in unseren Einrichtungen mutig dafür ein, dass bei uns Rassismus keine Chance hat.“

Lesemann machte in ihrem Statement weiter darauf aufmerksam, dass Rassismus und Ausgrenzung keine Phänomene am Rand der Gesellschaft sind. Sie seien offensichtlich salonfähig geworden. Worte schafften eine Atmosphäre, in der Taten möglich werden. „Jeder einzelne von uns ist in der Pflicht“, hob Lesemann hervor. Das fange bei schlechten Witzen an und höre beim widerspruchslosen Hinnehmen von Alltagsrassismus noch lange nicht auf. Es sei wichtig, hinzusehen und einzuschreiten, wenn Menschen diskriminiert werden, ob auf der Arbeit, in der Schule oder bei der Wohnungssuche.

Die AWO stellt sich gegen jede Sichtweise, die Menschen aufgrund einer tatsächlichen oder zugeschriebenen Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe diskriminiert: „Menschen sind unterschiedlich – Menschen haben ein Recht auf Chancengleichheit und Teilhabe. Dafür setzen wir uns ein.“, heißt es im Leitbild der AWO.

Text & Fotos: Gaby Kujawa/AWO

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Elfriede Meyer feiert ihren 103. Geburtstag

Elfriede Meyer feiert ihren 103. Geburtstag Region Hannover/ Sehnde. „Die Reichstagswahlen sollen im September 1920 stattfinden“ titelte die Hannoversche Allgemeine Zeitung am 31. Januar 1920. Elfriede Meyer, Bewohnerin der AWO Residenz in Sehnde, sitzt in einem großen Sessel in ihrem Zimmer und zeigt lächelnd auf die...

Das AWO Fortbildungsverzeichnis ist erschienen

Das  AWO Fortbildungsverzeichnis ist erschienen Region Hannover/ Hannover. Über 60 Veranstaltungen, neue Themenfelder und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung: Das diesjährige Fortbildungsprogramm der AWO Region Hannover ist erschienen und wartet mit einigen inhaltlichen und technischen Neuerungen auf. Natürlich enthält es wieder viele spannende Seminare: Neu hinzugekommen...

“Je länger sie dauert, desto höher werden die Hürden für den Wiedereinstieg”

“Je länger sie dauert, desto höher werden die Hürden für den Wiedereinstieg” Im Fokus der aktuellen Ausgabe unseres Magazins AWO ImPuls steht das Thema Schulvermeidung. Wir haben mit Dr. Burkhard Neuhaus, Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Kinderkrankenhaus AUF DER BULT in Hannover, gesprochen. Er ist ein Initiator des neuen Bündnisses gegen Schulvermeidung...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+