Gewalttätiger Ehemann, Neustart ohne Sprachkenntnisse

Armutsrisiko Frau-sein

Die AWO Region Hannover macht rund um den Weltarmutstag zwei Wochen lang auf das Problem der Frauenarmut aufmerksam und zeigt die unterschiedlichen Facetten von Armut. Das nachstehende Beispiel aus einem AWO Familienzentrum zeigt, wie mit Unterstützung und Bildung Armut überwunden werden kann:

Die 55jährige Frau X. ist in zweiter Ehe verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und ist berufstätig.

Frau X. kommt – entgegen ihres Wunsches – auf Drängen der Familie ihres Mannes zusammen mit den zwei kleinen Kindern in den späten 80iger Jahren nach Deutschland. Der Beginn in dem ihr fremden Land erweist sich als sehr schwer, da keine Sprachkenntnisse bestehen, Geld kaum vorhanden, der Mann alkoholkrank und gewalttätig ist und die Hilfe der Familie ihres Mannes ausbleibt. Frau X. bekommt ihr drittes Kind.

„lch wusste, dass ich nur, wenn ich die Sprache erlernen würde, überhaupt eine Chance hätte.” Also beginnt sie mit einem Sprachkurs und kann vom Arbeitsamt aufgrund ihrer beruflichen Vorerfahrungen an einem Traineeprogramm teilnehmen. Sie erfährt, dass man sich in Deutschland auch beruflich umorientieren darf und fängt an ihr altes Ziel mit Menschen zu arbeiten, anzugehen. Sie hat keine Angst sich mit 34 Jahren nochmals auf die Schulbank zu setzen und hört von einer Erzieherin ihres Sohnes, dass es die Möglichkeit gäbe, eine berufsbegleitende und bezahlte Ausbildung im sozialen Bereich zu machen. So fängt sie ihre Ausbildung an, hat dann irgendwann die Kraft sich mit Unterstützung einer engagierten Leitung aus der Kindertagesstätte ihrer Kinder sich von ihrem Mann zu trennen und sich auf einen neuen, eigenen Weg zu machen.

„Besondere Sachen waren einfach nicht drin. Urlaube, Kultur…, für die Kinder habe ich alles getan, für mich blieb nichts. Es war ein ständiger Existenzkampf und trotzdem habe ich meine Ausbildung geschafft und eine Stelle gefunden, ganztags und endlich ging es bergauf!“, sagt die heute 55Jährige.

Familienzentrum, November 2017

Familienzentren sind offene Anlaufstellen in den einzelnen Stadtteilen, in denen vielfältige Angebote für Erwachsene und Kinder; Beratung, Begleitung und Unterstützung in Erziehungsfragen, sowie individuelle Hilfen in belastenden und schwierigen Lebenssituationen stattfinden. Durch Netzwerkpartner wird Teilhabe am gesellschaftlichen und sozialen Leben ermöglicht: https://bit.ly/2O5MM1L

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Über Liebe, Träume, Ziele und mehr…

Über Liebe, Träume, Ziele und mehr… Hannover. Ein Rap-Workshop mit 14 männlichen Jugendlichen endete jetzt mit einem Auftritt in der Berufsbildenden Schule am Goetheplatz. Die aus 13 Nationen kommenden Teilnehmer einer Sprachförderklasse im Alter von 16 bis 19 Jahren hatten sich zuvor eine Woche lang im...

Neuer interkultureller Chor

Neuer interkultureller Chor Hannover. AWO Mitarbeiterin Fatma Taspunar hat in Kooperation mit dem Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk Hannover ein Musikprojekt organisiert, in dem Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft, gemeinsam türkische, russische und deutsche Lieder singen. „Menschen, die sonst nicht zusammentreffen würden, kommen hier durch...

Schritt für Schritt in ein eigenständiges Leben

Schritt für Schritt in ein eigenständiges Leben Hannover/Nordstadt-/Linden. Kein Ausbildungsplatz, keine Arbeit, keine Wohnung. Das war die Lebensperspektive für immer mehr Jugendliche nach ihrer Schulzeit Anfang der 90er Jahre. Dass es auch anders gehen kann, zeigte die AWO Region Hannover damals mit ihren Projekten in der Jugendsozialarbeit....

Suche