Tim Bergforth, stellvertretender Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes bei der Polizei in Lehrte (von links), Fokeline Beerbaum-Vellinga, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lehrte, Lehrtes Bürgermeister Frank Prüße (CDU) und Franziska Burbulla, Leiterin der AWO Koordinierungs- und Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt, zeigen die Tüten, die jetzt in Lehrte und im Ostkreis der Region Hannover verteilt werden.

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“

Lehrte und Ostkreis der Region Hannover: 100.000 Brötchentüten anlässlich des „Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen“ verteilt

Lehrte/ Burgdorf/ Sehnde/ Uetze. „Gewalt kommt nicht in die Tüte“: 100.000 Brötchentüten mit diesem Aufdruck wurden in den vergangenen Tagen im gesamten Ostkreis der Region Hannover von vielen Bäckereien, Hofläden, Supermärkten, Tankstellen und Geschäften verteilt. Mit dieser Aktion wollen die AWO Frauenberatungsstelle (gefördert durch die Region Hannover) für Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze sowie die AWO Koordinierungs- und Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt gemeinsam mit den Gleichstellungsbeauftragten der Kommunen auf das Thema aufmerksam machen. Anlass ist der heutige „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“. „Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit sind ganz wichtig, da häusliche Gewalt immer noch ein Tabuthema ist – und sie betrifft alle sozialen Schichten“, betonte Franziska Burbulla, Leiterin der AWO Koordinierungs- und Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt.

Bei einem Pressegespräch heute im Büro von Lehrtes neuem Bürgermeister Frank Prüße (CDU) nannte Tim Bergforth, stellvertretender Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes bei der Polizei in Lehrte, Zahlen. Im vergangenen Jahr wurden 124 Fälle häuslicher Gewalt gegen Frauen bei der Polizei angezeigt, was ein Rückgang gegenüber 2017 darstellte (152 Fälle). „In diesem Jahr werden es voraussichtlich so viele sein wie im vergangenen Jahr“, sagte Bergforth. „Auch wenn die Zahlen hier in Lehrte etwas rückläufig sind, bleibt häusliche Gewalt eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen. Und wir gehen von einer hohen Dunkelziffer aus“, so Burbulla.  In Deutschland werde im Durchschnitt alle zwei bis drei Tage eine Frau durch ihren Ehemann, Lebensgefährten oder Ex-Partner getötet. Tötungsdelikte seien dabei nur die Spitze des Eisbergs häuslicher Gewalt. Das Spektrum reiche von Erniedrigung und Bedrohung durch den Partner, über Isolation und sexualisierte Gewalt bis hin zu gewaltvollen, körperlichen Übergriffen. „Oft findet die Gewalt lange für Außenstehende unentdeckt innerhalb der Familie statt“, sagte Burbulla.

Brigitte Mende von der AWO Frauenberatung ergänzt: „Gewalt gegen Frauen findet mitten in unserer Gesellschaft statt. Die Istanbul Konvention, ein Übereinkommen des Europarats ist seit 2018 in Deutschland in Kraft. Die Konvention dient dazu, Frauen und Mädchen vor geschlechtsspezifischer Gewalt zu schützen, was anlässlich der nach wie vor hohen Zahlen dringend nötig ist.“

Zum Hintergrund:

Hintergrund des Internationalen Gedenktages ist der Tod dreier Schwestern in der Dominikanischen Republik am 25. November 1960, die wegen ihres politischen Widerstands gefoltert, vergewaltigt und ermordet wurden.

Tim Bergforth, stellvertretender Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes bei der Polizei in Lehrte (von links), Fokeline Beerbaum-Vellinga, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lehrte, Lehrtes Bürgermeister Frank Prüße (CDU) und Franziska Burbulla, Leiterin der AWO Koordinierungs- und Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt, zeigen die Tüten, die jetzt in Lehrte und im Ostkreis der Region Hannover verteilt werden.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Stromspar-Check entlastet wieder Einkommensschwache

Stromspar-Check entlastet wieder Einkommensschwache Die Beratungen im Stromspar-Check gehen weiter. Nachdem sie coronabedingt unterbrochen waren, nehmen die AWO Region Hannover und die Klimaschutzagentur Region Hannover, das Angebot wieder auf. Es richtet sich an einkommensschwache Haushalte, die ihren Stromverbrauch und damit ihre Kosten clever nach...

Schuldnerberater fordern grundlegende Hilfe für in Armut lebende Kinder

Schuldnerberater fordern grundlegende Hilfe für in Armut lebende Kinder 21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben in Armutsverhältnissen. In der Region Hannover beziehen rund ein Viertel der Familien Sozialleistungen nach Hartz IV. Kommt es zur Überschuldung übertragen sich die Sorgen und Probleme der Eltern auch auf die Kinder. Deshalb...

AWO Familienbildung in Corona-Zeiten: Eltern freuen sich über die Angebote

AWO Familienbildung in Corona-Zeiten: Eltern freuen sich über die Angebote „Wir sind traurig darüber, dass wir die vielen Eltern und Kinder im Moment nicht treffen können“, sagt Beate Kopmann, Leiterin der Familienbildung der AWO Region Hannover. Die Angebote für die Kinder und Eltern in den verschiedenen Stadtteilen werden wegen der...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+