Besuch aus der Politik: Franziska Burbulla (2. von links), Leiterin der AWO Koordinierungs- und Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt, AWO Vorstandsvorsitzender Dirk von der Osten, Ute Vesper (3.v.r.), Leiterin des AWO Fachbereichs Frauen und AWO Mitarbeiterin Anne Hugenberg (5.v.r.) empfingen (von links): Petra Mundt, Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover sowie die Regionspolitikerinnen Cornelia Busch (SPD), Maria Hesse (CDU), Uta Gebhardt (CDU) und Katrin Göllinger (CDU).

„Frauenschutz muss über dem Datenschutz stehen“

Regionspolitikerinnen besuchten AWO Koordinierungs- und Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt und sprachen über verschiedene aktuelle Themen

Region Hannover/ Hannover-Linden. Fast 1000 Fälle hat die AWO Koordinierungs- und Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt im vergangenen Jahr bearbeitet – Tendenz steigend. Und die Fälle werden immer brutaler. Diese Zahlen nannte Franziska Burbulla, Leiterin der AWO Einrichtung, jetzt bei einem Besuch von Politikerinnen der SPD und der CDU/FDP-Gruppe der Regionsversammlung sowie Petra Mundt, der Gleichstellungsbeauftragten der Region Hannover. Die AWO Koordinierungs- und Beratungsstelle ist Teil des BISS-Verbundes (Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt) und erste Anlaufstelle, wenn Frauen in der Region Opfer von Beziehungsgewalt werden und sie die Tat bei der Polizei anzeigen bzw. es einen Polizeieinsatz gab.

Große Sorgen bereitet Burbulla auch, dass im Umland 1511 betroffene Kinder registriert wurden. „Betroffen sind vor allem Frauen und Kinder sind immer mitbetroffen“, betonte Burbulla.„Sie sind immer Opfer einer solchen Situation, denn sie erleben eine psychische Belastung, die sie zum Teil ein Leben lang prägt.“ So komme es häufig vor, dass betroffene Mädchen später selbst Gewaltbeziehungen erleben und Jungen Gewalt als Konfliktlösungsstrategie ansehen. 

Deswegen ist die Einrichtung einer BISS-Stelle für Kinder wünschenswert – darüber waren sich die Vertreter*innen der AWO, die Politikerinnen und Mundt einig. „So könnte man den Kinderschutz noch besser umsetzen“, sagte Ute Vesper, Leiterin des AWO Fachbereichs Frauen. Mundt schlug vor, sich mit Verantwortlichen zu treffen, die bereits eine Kinder-BISS umgesetzt haben. Unter anderem habe Göttingen bereits eine solche Stelle.

Positiv sei, dass die Polizei in Niedersachsen stärker für das Thema häusliche Gewalt sensibilisiert wurde, wofür auch eine neue Checkliste der Risikofaktoren sorge. In der Handreichung fragen die Polizist*innen die betroffenen Frauen beispielsweise, ob der Partner vermehrt Alkohol trinkt oder sich Waffen im Haus befinden. Dies gehört zum Hochrisiko-Management. „Wenn gewisse Voraussetzungen gegeben sind, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Leben dieser Frauen extrem gefährdet ist“, so Burbulla.

Verbesserungspotenzial sieht die Leiterin beim Datenschutz – Daten werden ihrer Meinung nach aus datenschutzrechtlichen Gründen zu spärlich übermittelt. „Der Frauenschutz muss aber in diesem Fall über dem Datenschutz stehen“, betonte Burbulla. Auch hier waren sich alle einig. So werde zum Beispiel nicht übermittelt, ob sich der Täter noch in der gemeinsamen Wohnung befindet, was aber eine wichtige Information für das weitere Vorgehen sei. Mundt schlug vor, mit den für Datenschutz Verantwortlichen auf Landesebene über das Thema zu sprechen.

Fazit des Treffens war für alle Teilnehmenden: In den vergangenen Jahren ist viel beim Thema Gewaltschutz passiert, aber es gilt, noch etliche weitere Maßnahmen anzuschieben.

Zum Hintergrund:

Die AWO hat fast 1000 Fälle häuslicher Gewalt im vergangenen Jahr bearbeitet. Die Region Hannover ist dabei kein Ausreißer, wie die bundesweiten Zahlen belegen: 240.547 Menschen waren 2022 Opfer von häuslicher Gewalt, rund 8,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Text & Foto: Christian Degener/AWO

Besuch aus der Politik: Franziska Burbulla (2. von links), Leiterin der AWO Koordinierungs- und Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt, AWO Vorstandsvorsitzender Dirk von der Osten, Ute Vesper (3.v.r.), Leiterin des AWO Fachbereichs Frauen und AWO Mitarbeiterin Anne Hugenberg (5.v.r.) empfingen (von links): Petra Mundt, Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover sowie die Regionspolitikerinnen Cornelia Busch (SPD), Maria Hesse (CDU), Uta Gebhardt (CDU) und Katrin Göllinger (CDU).

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Und, welches Lied sprichst du?

Und, welches Lied sprichst du? Region Hannover/ Hannover-Stöcken. Konzentrierte Ruhe im Gruppenraum: Die Kinder sitzen im Halbkreis auf dem Boden und schauen auf Omid Bahadori, der nach und nach die Drumsticks verteilt. Die fünfjährige Rana neben ihm nimmt den Stick mit der linken Hand an,...

Mehr als 500 Besucherinnen und Besucher auf der BIWAQ-Jobmesse

Mehr als 500 Besucherinnen und Besucher auf der BIWAQ-Jobmesse Region Hannover/ Hannover. Die kürzlich stattgefundene Jobmesse im Rahmen des hannoverschen BIWAQ-Projekts „Wege in die Arbeitswelt“ in der VHS Hannover war ein großer Erfolg. Zahlreiche arbeitssuchende Menschen nutzten die Gelegenheit, direkt mit Arbeitgebern aus verschiedenen Branchen in Kontakt zu treten....

Zehn Jahre Gesetz zur vertraulichen Geburt

Zehn Jahre Gesetz zur vertraulichen Geburt Region Hannover/ Hannover. Zehn Jahre besteht das Gesetz, das die vertrauliche Geburt in Deutschland regelt. Es ermöglicht Frauen eine sichere und medizinisch begleitete Geburt mit Vor- und Nachsorge in einer Situation, in der sie besonderen Schutz brauchen. Den Schwangerschaftsberatungsstellen kommt...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+