"Sexismus begegnen": Eine wichtige Maxime im Alltag. Dirk Rentz, Bürgermeisterkandidat (CDU) in Uetze, besuchte die AWO Frauenberatungsstelle in Hänigsen, wo er von Burkhard Teuber (hinten links), Vorstandsvorsitzender der AWO Region Hannover, und AWO Einrichtungsleiterin Brigitte Mende (hinten) empfangen wurde. Mit dabei: Lara Gieschen (links, Social Media-Beauftragte der CDU) und die beiden CDU-Gemeinderatsmitglieder Werner Hübner und Marion Gellermann.

Frauenberatung: „Es ist wichtig, dass wir vor Ort sind“

CDU-Politiker/innen informierten sich über die Arbeit der AWO Frauenberatungsstelle in Uetze und Hänigsen

Region Hannover/ Uetze-Hänigsen. Uetzes Bürgermeisterkandidat Dirk Rentz (CDU) und die beiden Gemeinderatsmitglieder Werner Hübner und Marion Gellermann (beide CDU) haben jetzt die Frauenberatung der AWO Region Hannover in Hänigsen besucht, um sich über die Arbeit der Einrichtung zu informieren. „Die Anzahl an Beratungen steigt, wenn wir mit einer Beratungsstelle vor Ort präsent sind“, betonte Brigitte Mende, Leiterin der AWO Frauenberatungsstelle. Deshalb sei es wichtig, dass die Frauenberatung nicht nur in Uetze vor Ort ist, sondern seit 2019 auch in Hänigsen – in den Räumen der Kunstspirale in der Mittelstraße 10.

Insgesamt habe sich die Zahl der Beratungen am Standort Uetze und Hänigsen in den vergangenen zwei Jahren mehr als verdoppelt. „Das Angebot ist niedrigschwellig und wohnortnah. Wenn eine Frau den Mut fasst, sich beraten zu lassen, braucht sie kurzfristig einen Termin, damit sie der Mut nicht wieder verlässt“, so Mende. Häusliche Gewalt sei immer noch ein Tabuthema – es brauche oft lange, bis sich die betroffenen Frauen Hilfe suchen. Das habe verschieden Gründe: Die Frauen seien oft ökonomisch vor ihren Partnern abhängig oder sie bleiben der Kinder wegen bei ihnen. „Viele Frauen haben nicht einmal ein eigenes Konto“, erklärte Burkhard Teuber, Vorstandsvorsitzender der AWO Region Hannover.
Ob auch die Männer mitberaten werden, wollte Ratsmitglied Hübner wissen. „Die Frauen werden parteiisch und kostenlos beraten. Wir sind keine Paarberatung“, betonte Mende. „Die Männer können in andere Beratungsstellen gehen. Leider gibt es in der Region Hannover aber auch nur wenig Therapieplätze für gewalttätige Männer“, sagte Teuber. Unsere Frauenberatungsstelle ist dafür aber nicht der richtige Ort. Ziel sei es, die Frauen in der Beratung zu stärken, damit sie wieder ein eigenständiges, selbstbestimmtes Leben führen können.

Wie lange eine solche Beratung dauert und welche Formen der häuslichen Gewalt in der Beratungsstelle vorkommen, lautete eine Frage von Ratsfrau Gellermann. Das könne man nicht pauschal sagen – das Beratungsangebot ist immer sehr persönlich auf die Belange der Frauen abgestimmt. Meist sind es mehrere Termine hintereinander, berichtete Mende. Häusliche Gewalt umfasst laut Mende alle Formen der physischen, psychischen und sexuellen Gewalt und betrifft Frauen allen Alters und aller sozialen Schichten – und sie komme in der Stadt wie auf dem Land gleichermaßen vor. Durch weniger Anonymität in dörflichen Strukturen trauten sich viele Betroffene auch im ländlichen Raum nicht, sich Hilfe zu suchen – aus Scham. „Deswegen ist frühe Aufklärung auch so wichtig. Wir betreiben zum Beispiel Aufklärung in den örtlichen Schulen“, so Mende. Außerdem biete die AWO eine Trennungs- und Scheidungsgruppe an. „Oft wird das Scheitern von Beziehungen als persönliches Versagen wahrgenommen – das ändert sich, wenn man sieht, dass es anderen auch so ergeht und man merkt, dass man daran nicht Schuld ist“, so Teuber. Ein Vorteil der AWO als Anbieter von Frauenberatungsstellen sei, dass man die Frauen auch an andere Stellen weitervermitteln könne, oft geht das auch innerhalb der eigenen Organisation, Bei Schulden wird an die Schuldnerberatungsstelle oder bei Erziehungsfragen an die AWO Familienberatungsstelle vermittelt.

Text & Foto: Christian Degener/AWO

"Sexismus begegnen": Eine wichtige Maxime im Alltag. Dirk Rentz, Bürgermeisterkandidat (CDU) in Uetze, besuchte die AWO Frauenberatungsstelle in Hänigsen, wo er von Burkhard Teuber (hinten links), Vorstandsvorsitzender der AWO Region Hannover, und AWO Einrichtungsleiterin Brigitte Mende (hinten) empfangen wurde. Mit dabei: Lara Gieschen (links, Social Media-Beauftragte der CDU) und die beiden CDU-Gemeinderatsmitglieder Werner Hübner und Marion Gellermann.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
„Die Chance bieten, etwas zu erreichen“

„Die Chance bieten, etwas zu erreichen“ Region Hannover/ Hannover. „Es war ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt.“ Die neue Stelle mit neuen Kolleginnen und Kollegen und in Leitungsfunktion während des Lockdowns im Frühling anzutreten, sei schon eine besondere Herausforderung gewesen“, sagt Caroline Gennen. Der persönliche Kontakt habe ihr dabei...

Hohe Teilnahme bei U18 Jugendwahl

Hohe Teilnahme bei U18 Jugendwahl Region Hannover/ Hannover. In 39 Wahllokalen in Hannover fand in diesem Jahr die U18-Jugendwahl zur bevorstehenden Bundestagswahl statt. Am Wahltag wurden in der Stadt Hannover 2.194 Stimmen von Jugendlichen abgegeben. Auch in sieben Kinder- und Jugendtreffs des Kreisjugendwerks der AWO...

Wimpelketten am Lindener Rathaus

Wimpelketten am Lindener Rathaus Region Hannover/ Hannover-Linden. „Kinderrechte jetzt!“: Unter diesem Motto steht der heutige Weltkindertag. In einer Gemeinschaftsaktion machen das Kreisjugendwerk der AWO Region Hannover, JANUN Hannover e.V., das Freizeitheim Linden und der Spielpark Linden auf das Motto aufmerksam. Dazu haben Kinder aus...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+