Elfriede Meyer feiert ihren 103. Geburtstag

Bewohnerin der AWO Residenz Sehnde: Wirtschaftskrisen prägten ihr Leben

Region Hannover/ Sehnde. „Die Reichstagswahlen sollen im September 1920 stattfinden“ titelte die Hannoversche Allgemeine Zeitung am 31. Januar 1920. Elfriede Meyer, Bewohnerin der AWO Residenz in Sehnde, sitzt in einem großen Sessel in ihrem Zimmer und zeigt lächelnd auf die historische Ausgabe: „Die ist am Tag meiner Geburt erschienen.“ Heute feiert Meyer ihren 103. Geburtstag im Rahmen ihrer Familie und Gästen und kann auf ein langes Leben zurückblicken.

Geboren wurde sie in einer Zeit des Umbruchs: Die junge Weimarer Republik erlebte zunächst einen Aufschwung, der jedoch zum Ende des Jahrzehnts ein böses Ende nahm. „Dann kam eine Zeit der Not und des Hungers, was den Aufstieg des wahnsinnigen Hitler begünstigt hat“, erinnert sich Meyer, die körperlich und geistig top fit ist, an ihre Kindheit. Die früh erlebte Wirtschaftskrise und die ebenfalls wirtschaftlich schwere Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg haben sie sehr geprägt. „Ich kann es nicht ertragen, wenn Dinge leichtfertig weggeworfen werden – besonders Lebensmittel.“ Sie habe erlebt, wie Menschen um Fallobst bettelten – heute fliege es sofort in den Mülleimer. Doch eine Gesellschaft dürfe keine Wegwerfgesellschaft sein, mahnt sie.

Meyer wuchs auf dem elterlichen Bauernhof in Wassel auf, den sie später mit ihrem Mann übernahm. Ihr Berufswunsch war eigentlich ein anderer. „Ich habe die Handarbeit geliebt.“ Aber sie habe es sich nicht aussuchen können. Da ihre Schwester heiratete und wegzog, übernahm sie die Verantwortung, den auf Ackerbau spezialisierten Hof weiter zu betreiben. Die Schule beendete sie im Alter von 14 Jahren, schon früh arbeitete sie hart – im Haushalt und auf dem Feld. „Es war ja damals alles schwere Arbeit mit den Händen“. Trotzdem habe sie immer Zeit und Energie für eines ihrer Lieblingshobbys gehabt: den Sport. „Mein Vater fragte mich jedes Mal wieder, wie ich es schaffe, nach der harten Arbeit abends noch Sport zu treiben“, erinnert sie sich und lacht. Meyer spielte Handball im örtlichen Sportverein und später begann sie mit der Rückengymnastik. „Das habe ich gemacht, bis ich 94 wurde.“

Arbeit, Sport und die Familie waren die wichtigsten Säulen in ihrem Leben. Mit ihrem mittlerweile verstorbenen Mann, den sie beim Einkaufen in Hannover kennengelernt hatte, bekam sie drei Kinder. „Die Geburt der Kinder war die schönste Zeit meines Lebens“, erzählt Meyer, die heute sieben Enkel und 2 Urenkel hat. Als Zeitzeugin erlebte sie turbulente Jahrzehnte und prägende Politiker, die viele heute nur aus den Geschichtsbüchern kennen. Von den deutschen Kanzlern habe sie Adenauer und Schmidt gern gemocht. „Beide haben Deutschland vorangebracht“, so Meyer. Mit Freude beobachte sie, wie sich die Rolle der Frau über die Jahrzehnte verändert habe. „Früher mussten wir einfach nur gehorchen, heute können wir mitreden.“

Bis vor drei Jahren lebte sie auf ihrem Hof in Wassel – seitdem in der AWO Residenz in Sehnde, wo sie sich sehr wohlfühle. „Hier sind alle nett und lieb zu mir.“ Doch wie wird man 103 Jahre alt? Kein Alkohol, keine Zigaretten, viel frische Luft und Arbeit seien ihr Rezept fürs Älterwerden. „Und ganz viel Sport!“

Text, Fotos & Clip: Christian Degener/AWO

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Deutsches Kinderhilfswerk hilft 70 Schulkindern in Hannover

Deutsches Kinderhilfswerk hilft 70 Schulkindern in Hannover Hannover-List. Das Deutsche Kinderhilfswerk hat jetzt 70 Schulranzen an Erstklässlerinnen und Erstklässler in der Kinder- und Jugendeinrichtung „Die Wellenbrecher“ des Kreisjugendwerks der AWO Region Hannover verteilt. Damit soll Kindern aus finanziell schwierigen Verhältnissen ein guter Schulstart ermöglicht werden. Die Schulranzen...

„Etwas beitragen und verändern können“

„Etwas beitragen und verändern können“ Region Hannover/ Hannover. Ercan Carikci war als Referent beim Fachtag zur rassismuskritischen Bildung der AWO Region Hannover und des AWO Jugendwerks tätig. Seit 2009 arbeitet er als freiberuflicher Coach und Berater in den Bereichen Empowerment und Rassismuskritik tätig. 2023 erschien sein...

„Eine Schule schaffen, in der jedes Kind die gleichen Chancen hat“

„Eine Schule schaffen, in der jedes Kind die gleichen Chancen hat“ Region Hannover/ Hannover-Vahrenwald. Viele Kinder hören tagtäglich Äußerungen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Kleidung, ihres Geschlechtes, ihres Ganges, ihres Alters oder anderer Merkmale, die verletzend sind. Sie lernen durch Beobachtung und Nachahmung und übernehmen dabei viele vorgelebte Stereotype. Wie erklärt man...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+