Die Stipendiatinnen und Stipendiaten mit ihren Familien und allen Beteiligten auf dem Außengelände des TKH mit Dirk von der Osten, AWO Vorstandsvorsitzender (hinten rechts), Andreas Hesse, Kammerdirektor Klosterkammer Hannover (2. von rechts), neben ihm Bernd Eckhardt, Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main sowie Petra Rudszuck, stellvertr. Regionsvorsitzende und Vorsitzende des Stiftungsrates Stiftung Soziale Zukunft (2. von links) und neben ihr Projektkoordinatorin Heike Ehmke.

Ein gelungener Übergang in die Schule

Diesterweg-Stipendium fördert Kinder und ihre Familien / Abschlussfest beim TKH

Region Hannover/ Hannover. 14 Kinder und ihre Familien wurden gestern im Rahmen einer offiziellen Abschlussveranstaltung beim Turn-Klubb zu Hannover (TKH) aus dem vierten Durchgang des Diesterweg-Stipendiums verabschiedet. Sie alle wurden in den vergangenen zwei Jahren von der Familienbildung der AWO Region Hannover auf ihrem Bildungsweg in die weiterführende Schule unterstützt und begleitet. AWO Vorstandsvorsitzender Dirk von der Osten, Petra Rudszuck, stellvertretende Regionsvorsitzende und Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Soziale Zukunft, Bernd Eckhardt von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main sowie Andreas Hesse, Kammerdirektor der Klosterkammer Hannover, begrüßten die Familien und alle Beteiligten, die sich zwei Jahre für die erfolgreiche Umsetzung des Stipendiums eingesetzt haben.

Das Stipendium richtete sich an Kinder des vierten Schuljahres überwiegend mit Migrationsgeschichte und förderte durch verschiedene Angebote die Kinder und deren Familien im Übergang in die Sekundarstufe. Das Besondere am Diesterweg-Stipendium sei, dass es sich nicht nur an die einzelne Schülerin oder den einzigen Schüler richte, sondern an die ganze Familie, wie Rudszuck betonte. „Die Familien werden gestärkt, damit ihre Kinder die Chance erhalten, einen guten bis sehr guten Bildungsabschluss in der Schule zu erreichen und somit einen guten Eintritt in Ausbildung oder Studium zu bekommen“, ergänzte von der Osten.

Das Bildungsstipendium unterstützt begabte Kinder und ihre Eltern auf dem Bildungsweg in die weiterführende Schule. „Diesen Ansatz, nicht nur das Kind als Stipendiaten zu sehen, sondern seine Familie insgesamt in den Blick zunehmen, fanden wir sehr überzeugend. Daher fördert die Klosterkammer nicht nur diesen, sondern auch den nächsten Jahrgang 2022/24“, sagte Hesse.

Auf der Abschlussveranstaltung haben alle Projektbeteiligten auf die vergangene spannende und ereignisreiche Zeit zurückgeblickt. Nach einem stärkenden Imbiss konnten die Stipendiatinnen und Stipendiaten ihre sportlichen Fähigkeiten beim vielfältigen Bewegungsangebot des TKH beweisen. Mit der Übergabe der Urkunden und eines persönlichen Abschiedsgeschenkes als Andenken an die gemeinsame Zeit bedankten sich von der Osten und Heike Ehmke, Projektkoordinatorin des Diesterweg-Stipendiums, bei den Familien.

„Die Zeit ging viel zu schnell vorbei und es gibt noch so viel, was ich gern zusammen mit den Anderen erlebt hätte“, sagte ein Stipendiat. Die Kinder sind sich einig, dass sie nicht nur neue Freunde gefunden haben, sondern die unterschiedlichen Bildungsangebote ihnen neue Perspektiven für ihre Zukunft eröffnet haben.

In den zwei Jahren erlebten die Stipendiat*innen gemeinsam ein vielfältiges Programm. Sie besuchten Akademietage und Ferienkurse zu Sprache und Literatur, Kunst und Naturwissenschaften, Bewegung und Selbstwahrnehmung, Mediennutzung und Ökologie. „Mit diesen Angeboten haben sie ihre Sprachkompetenz verbessert, ihren Wissenshorizont erweitert und ihre persönlichen Stärken kennengelernt“, berichtete Ehmke. Gleichzeitig wurden die Eltern im Rahmen von Elternworkshops mit unterschiedlichen Schwerpunkten als Bildungsbegleitung ihrer Kinder gestärkt. „Die Familien sind intensiv von den Projektmitarbeitenden der AWO Familienbildung betreut und begleitet worden“, so Ehmke.

Die Anschaffung von Materialien und i-Pads wurden durch einen Bildungsfonds finanziell unterstützt. Die besonderen pandemischen Rahmenbedingungen stellten für alle Projektbeteiligten eine Herausforderung dar, der mit viel Kreativität und Flexibilität begegnet wurde. Für die Familien sei die Teilnahme ein großer Erfolg, sagte Ehmke. „Sie erhielten die Möglichkeit, sich in einer Gruppe auszuprobieren und weiterzuentwickeln.“

Hannover sei der erste Standort in Deutschland, der das in Frankfurt entwickelte Diesterweg-Stipendium übernommen habe, betonte Eckhardt. Hier habe man schnell erkannt, welches Potential in dem Projekt steckt. „Wir von der Stiftung in Frankfurt freuen uns, dass das Stipendium in der Stadtgesellschaft Hannovers so erfolgreich angekommen ist, wie unter anderem auch die Nachfrage danach eindrucksvoll belegt.“

Zum Hintergrund:
Das Diesterweg-Stipendium ist das erste Bildungsstipendium in Deutschland für die ganze Familie. 2008 wurde es von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft in Frankfurt initiiert. Seit 2011 bietet die Stiftung „Soziale Zukunft – Bürgerstiftung der AWO in der Region Hannover“ dieses Stipendium als gezielte Förderung beim Übergang vom vierten Jahrgang der Grundschule in den fünften Jahrgang der weiterführenden Schulen an.

Text & Fotos: Gaby Kujawa/AWO

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
AWO kann durch Spende Spielkreis organisieren

AWO kann durch Spende Spielkreis organisieren Region Hannover/ Hannover. „Wir freuen uns, dass die Geflüchteten aus der Ukraine so gut in Hannover aufgenommen und unterstützt werden. Aber wir dürfen die Flüchtlinge aus anderen Ländern auch nicht vergessen“, sagt Udo Niedergerke, der gemeinsam mit seiner Frau die...

Neues Projekt soll Alt-Laatzen verbinden

Neues Projekt soll Alt-Laatzen verbinden Hannover/ Laatzen. „Im Fokus steht zunächst die niedrigschwellige Kontaktaufnahme zu den Bürger*innen“, sagte Diana Jäger, stellvertretende Fachbereichsleiterin der AWO Region Hannover. Die AWO hat vor kurzem das Quartiersmanagementprojekt „Alt Laatzen verbindet sich“ gestartet – jetzt haben Vertreter*innen der AWO und...

Heranführung an den Arbeitsmarkt: Junge Frauen präsentierten ihre Werke

Heranführung an den Arbeitsmarkt: Junge Frauen präsentierten ihre Werke     Region Hannover/ Hannover-Linden. Die Jugendwerkstatt Nadelöhr der AWO Region Hannover im Ahrbergviertel in Hannover-Linden unterstützt junge Frauen dabei, verlässliche Alltagsstrukturen aufzubauen und sich für eine Ausbildung oder einen Job zu qualifizieren. In den Räumen der Jugendwerkstatt, die die...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+