„Bei uns können die Eltern ihre Kinder etwa zwei Tage pro Woche betreuen lassen. Ich weiß, dass das noch nicht befriedigend für sie ist“, sagte Meike Schmitz, Einrichtungsleiterin der AWO Kita Gottfried-Keller-Straße, im Interview mit RTL Nord.

Auf dem Weg in den eingeschränkten Regelbetrieb

Notbetrieb endet: Ab Montag dürfen wieder alle Kinder in die Kitas - aber die Betreuungszeiten bleiben eingeschränkt

Hannover/ List. Journalisten von RTL Nord waren jetzt in der AWO Kita Gottfried-Keller-Straße und haben die Einrichtungsleiterin Meike Schmitz interviewt. Thema: Ab kommenden Montag endet in den Kitas die Notbetreuung und es beginnt der sogenannte eingeschränkte Regelbetrieb. „Ab Montag müssen wir die Gruppen wieder vollkommen neu zusammenstellen“, sagt Schmitz. Doch wie viel Regelbetrieb möglich ist, hängt von den Umsetzungsmöglichkeiten in den einzelnen Einrichtungen ab – unter anderem von der Größe der Räume und der Personaldecke. Denn es gibt weiterhin Vorgaben aus dem Kultusministerium: Feste Gruppen, die in den Kitaräumen sowie auf dem Außengelände getrennt werden müssen. 

Bis zur Sommerpause wird es keine Rückkehr zum Regelbetrieb geben, wie es ihn vor der Corona-Pandemie gab. Das hatte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) klar gestellt, als er die neuen Vorgaben verkündet hatte. „Insgesamt sehen wir uns aber gut gerüstet auf dem Weg in den eingeschränkten Regelbetrieb“, sagt Ingrid Kröger, Fachbereichsleiterin Kindertagesstätten bei der AWO. Für die Kitas bedeuten die neuen Vorgaben einen erneuten „Organisationsmarathon“, berichtet Schmitz. Neben Abstands- und Hygieneregeln müssen die Mitarbeitenden eine Schichtbetreuung bewerkstelligen. Dabei kommen mehrere Schichtmodelle infrage. Eine Aufteilung in Vormittags- und nachmittagsgruppen, aber auch ein Wechsel im halbwochentakt. „Bei uns können die Eltern ihre Kinder etwa zwei Tage pro Woche betreuen lassen. Ich weiß, dass das noch nicht befriedigend für sie ist“, sagt Schmitz.

Ein wichtiges Utensil in den AWO Kitas bleibt das rot-weiße Absperrband: Das Außengelände aller AWO Kitas ist in feste Areale eingeteilt, in denen die Gruppen spielen dürfen. Das Spielzeug wird zugeteilt – damit es auch mal getauscht werden kann, muss es von den Mitarbeitenden desinfiziert werden. „Wir verbringen viel Zeit am Tag mit dem Desinfizieren“, sagt Schmitz. Die Abstandsregelung bringt auch die Schlafzeiten der Kleinsten durcheinander. Da die Matratzen 1,5 Meter Abstand haben müssen, werden die Schlafräume schnell zu klein. Gegessen wird weiterhin nicht in der Cafeteria, sondern in den Gruppenräumen.

Die festen Gruppen sind pädagogisch das Gegenteil vom offenen Grundkonzept der AWO Kitas, bei dem die Kinder selbst entscheiden können, wo mit wem und mit was sie sich beschäftigen wollen. Es ist eine temporäre Rückkehr zur Pädagogik der 70er- und 80er-Jahre“, sagt Fachbereichsleiterin Kröger. „Pro Gruppenraum betreuen wir ab Montag 16 Kinder – wegen der Abstandsregelungen ist nicht mehr möglich. Es macht die Räume enger“, sagt Schmitz.

In der Kita Elmstraße wird ein Teil der Kinder von Montag bis Donnerstag, der andere Teil Donnerstag und Freitag betreut. „16 Eltern verzichten wegen des Infektionsrisikos auf eine Betreuung ihrer Kinder“, sagt Manuela Thierling, Leiterin der Kita. Von 96 Kindern kommen ab Montag also 80 zurück.

Für Melanie Schulze, Mutter eines Kindes in der AWO Kita Gottfried-Keller-Straße, ist bereits der angekündigte eingeschränkte Regelbetrieb „eine Riesenerleichterung“.  Sie ist Lehrerin und hat in der Coronazeit im Office online unterrichtet, was mit einem kleinen Kind im Hintergrund nicht einfach war, wie sie berichtete.

Melanie Schulze brachte ihr Kind in die Kita und wurde ebenfalls von RTL Nord interviewt. Über die Öffnung der Kitas am Montag sagte sie: „Das ist eine Riesenerleichterung – ich bin gespannt, wie das umgesetzt wird.“

„Bei uns können die Eltern ihre Kinder etwa zwei Tage pro Woche betreuen lassen. Ich weiß, dass das noch nicht befriedigend für sie ist“, sagte Meike Schmitz, Einrichtungsleiterin der AWO Kita Gottfried-Keller-Straße, im Interview mit RTL Nord.

“Corona ist doof”: Matteo (links) und Justus aus der AWO Kita Gottfried-Keller-Straße freuen sich auf Montag, wenn der eingeschränkte Regelbetrieb startet und sie wieder mehr von ihren Freunden sehen können. Allerdings gelten weiterhin Abstandsregelungen und die Kinder bleiben in ihren festen Gruppen.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
AWO Mitarbeitende appellieren an die Politik

AWO Mitarbeitende appellieren an die Politik Region Hannover/ Hannover. Die Stimmung war kämpferisch: Mit dringlichen Appellen richteten sich die Redner/innen bei der heutigen Demo vor dem Landtag an die Landesregierung, um Verbesserungen bei der geplanten Novellierung des niedersächsischen Kita-Gesetzes zu erzielen. Mehr als 50 Mitarbeitende aus...

Eva Niegel hat mehr als 40 Jahre bei der AWO gearbeitet

Eva Niegel hat mehr als 40 Jahre bei der AWO gearbeitet Nach 40 Jahren Berufstätigkeit bei der AWO geht Eva Niegel nun in den Ruhestand. „Es fühlt sich stimmig an.“ Zuerst sei es bestimmt merkwürdig – morgens nicht mehr mit dem Fahrrad durch die Eilenriede zur Arbeit in die W7 zu...

AWO Mitarbeitende ermutigen zum Impfen

AWO Mitarbeitende ermutigen zum Impfen Region Hannover. Eine möglichst hohe Impfquote gilt als Weg zur Herdenimmunität gegen das Coronavirus. Die AWO Region Hannover möchte zum Impfen ermuntern und dabei auch Menschen mit Migrationshintergrund erreichen. Deshalb erklären hier aktuelle und ehemalige Mitarbeitende der AWO in verschiedenen...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+