Armut im Fokus, Teil 1: Yasmin A., Mutter von drei Kindern

Fokus Armut: Corona verschärft die Situation von Yasmin A.

AWO Serie zeigt: Die Corona-Pandemie verschärft die soziale Ungleichheit

Region Hannover. „Das wird mir alles zu viel“. Yasmin A. senkt den Kopf. „Die Kinder sind seit Monaten zu Hause – es gibt jeden Tag Streit“. Die 35-Jährige zieht ihre drei Kinder Mustafa (12), Mehrin (8), Metrin (5) alleine auf. Die Familie lebt in einer Zwei-Zimmer-Wohnung im Sahlkamp. Schon vor Corona sei es nicht einfach gewesen, erzählt Yasmin A., die vor vier Jahren aus dem Irak nach Deutschland gekommen ist. Aktuell bezieht sie finanzielle Unterstützung vom Jobcenter. Nach der Trennung von ihrem Mann vor drei Jahren wegen häuslicher Gewalt kümmert sie sich alleine um die Kinder, sie befindet sich noch im Sorgerechtsstreit mit dem Kindsvater. 

Normalerweise essen die Kinder täglich in der Kita und in der Schule. Durch das Bildungs- und Teilhabepaket ist die Familie vom Essensgeld befreit. Yasmin A. fühlt sich durch das tägliche Einkaufen und Essenkochen überfordert.  Die pädagogischen Fachkräfte in der Kita beobachten eine Gewichtszunahme bei Metrin. Als er nach drei Monaten das erste Mal wieder in die Kita kam, passte seine Regenhose am Bauch nicht mehr. Die Kinder bekämen Chips, Schokolade und Fernsehen – Erziehung mit Belohnung, sagt Manuela Thierling, Kitaleiterin des AWO Familienzentrums Elmstraße. Durch den coronabedingten Lockdown hätten sie nur wenige Kontakte zu anderen Kindern. Stattdessen guckten sie viel Fernsehen und spielten auf der Spielkonsole.

Die Kinder litten in den beengten Wohnverhältnissen unter dem Bewegungsmangel. Für den Unterricht zu Hause fehlten die technischen Voraussetzungen. Es gebe aber auch keinen Platz für die beiden Schulkinder, in Ruhe zu arbeiten, beschreibt Thierling die Situation zuhause. Außerdem könne die Mutter aufgrund ihrer fehlenden Deutschkenntnisse, ihren Kindern nicht bei den Schulaufgaben helfen. Weil die Angebote im Familienzentrum zurzeit nicht stattfinden können, habe sie auch wenig Austausch mit anderen Familien. Die fehlenden Kontakte seien dem Kind anzumerken, es kenne keine Regeln mehr im Umgang mit anderen Kindern sowie im Kita-Alltag. 

Text: Gaby Kujawa/AWO, Foto: Christian Degener (AWO)/istock

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
Walk & Talk – Bollerwagenspaziergänge für Frauen

Walk & Talk – Bollerwagenspaziergänge für Frauen Region Hannover/ Burgdorf, Lehrte, Sehnde, Uetze. Die Frauenberatungsstelle der AWO Region Hannover in Sehnde bietet unter dem Titel „Walk & Talk – Bollerwagenspaziergänge“ einmal im Monat einen offenen Treffpunkt für alle interessierten Frauen an. „Damit wollen wir Frauen ansprechen, die...

„Hier habe ich Kontakt zu anderen Menschen“

„Hier habe ich Kontakt zu anderen Menschen“ Region Hannover/ Hannover. Achim Günter Klimaschewsky ist Teilnehmer bei AWO BeA – Betätigungsangebote für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen. Als technischer Assistent unterstützt er Gerd Krüger, der als Haustechniker für die AWO Einrichtungen Wohnheim Nordfelder Reihe und Carré Spierenweg zuständig ist,...

„Wir wählen eine gute Kita!“

„Wir wählen eine gute Kita!“ Region Hannover/ Hannover. Jeden Dienstag von 8:30 bis 9:30 Uhr hat das Aktionsbündnis Kita-Gesetz eine Mahnwache vor der Niedersächsischen Staatskanzlei organisiert. „Als Fachberaterin der AWO Region Hannover ist es mir wichtig, mich für den Qualitätsausbau in den Kindertagesstätten zu engagieren“, sagt...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+