Die Quartiersarbeit kann beginnen

AWO feierte mit Bewohnern und Interessierten ein kleines Auftaktfest

Die AWO hatte für das Auftaktfest zur Quartiersarbeit ein Zelt auf dem Hof der AWO Begegnungsstätte in der Gottfried-Keller-Straße aufgestellt.

Seit Beginn dieses Jahres unterstützt die Seniorenarbeit der AWO Region Hannover die Quartiersentwicklung im Quartier rund um die Gottfried-Keller-Straße in der List. Zum Auftakt der Quartiersarbeit hat die AWO mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Quartiers und Interessierten am 16. Mai 2018 ein Fest auf dem Hof der AWO Begegnungsstätte in der Gottfried-Keller-Straße gefeiert.

„Die Begegnungsstätte ist ein zentraler Ausgangsort für die Quartiersentwicklung, da es hier bereits ein gemeinschaftliches AWO Wohnprojekt und viele offene Angebote gibt“, sagte AWO Geschäftsführer Burkhard Teuber. Ziel des Projekts „Miteinander im Viertel“, das mit Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie gefördert wird, sei es, mit den Menschen vor Ort eine aktive Nachbarschaft zu gestalten und so zu einem lebendigen Wohnumfeld beizutragen.

 

Christiane Adolph und Stephanie Böhm von der AWO Seniorenarbeit begrüßten die Gäste und erklärten das weitere Vorgehen bei der Quartiersentwicklung.

Silke Oppenhausen, Stephanie Böhm und Christiane Adolph von der AWO Seniorenarbeit begrüßten die Gäste und berichteten über ihre bisherige Arbeit und die geplante weitere Vorgehensweise. „Seit Anfang des Jahres sind wir damit beschäftigt, das Quartier zu analysieren“, sagte Böhm. Dabei habe man folgende Fragen berücksichtigt: Was gibt es hier für Versorgungsmöglichkeiten, was gibt es für Dienstleistungen, wo treffen sich Nachbarinnen und Nachbarn, wo kann man sich Hilfe holen? Was gibt es hier im Viertel?

“Wir haben uns mit Akteuren getroffen, uns in bestehenden Netzwerken vorgestellt und geschaut, was andere Einrichtungen machen“, erklärte Böhm. Die Ergebnisse stellten sie bei dem Auftaktfest auf einer Tafel vor.

Doch was gefällt den Bewohnern an diesen Angeboten – und was vermissen sie? Fragen wie diese sind Teil eines Fragebogens, die Böhm an die Besucher verteilte. Die Ergebnisse dieser Fragebögen werden ausgewertet und bei einem Planungstreffen am 31. Mai vorgestellt, das offen für Interessierte ist. Bei dem Treffen soll es auch schon darum gehen, die Themen und Anregungen aus den Fragebögen aufzugreifen und anzugehen.

Auch Bezirksbürgermeisterin Irma Walkling-Stehmann (SPD) hielt eine kurze Rede. Sie betonte, dass man die Quartiersentwicklung als längerfristiges Projekt sehen müsse. Es gehe jetzt darum, die Stärken und Schwächen des Quartiers zu analysieren und aus den Schwächen Stärken zu machen. „Wichtig ist dabei eine gute Beteiligung der Bewohner des Quartiers – sie sind die Experten für die Lebensumstände vor Ort“, sagte Walkling-Stehmann. Anschließend kamen die AWO Mitarbeitenden mit Nachbarn, Aktiven im Stadtteil und allen Interessierten ins Gespräch. Auf dem Hof der AWO Begegnungsstätte hatte die AWO ein Zelt aufgebaut, es gab Grillwurst und Getränke und eine Clownin unterhielt die Gäste.

Stephanie Böhm und ihre Kollegin Christiane Adolph werden künftig jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr vor Ort sein und sind ansonsten in der AWO Dienststelle in der Deisterstraße erreichbar.

Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Gaby  Kujawa
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-261
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Christian Degener
Wilhelmstraße 7
30171 Hannover
Tel. 0511 8114-259
Fax: 0511 8114-250
E-Mail
Beitrag teilen:
„Beim Namen fängt gegenseitiger Respekt an“

„Beim Namen fängt gegenseitiger Respekt an“ Hannover-Vahrenwald-List. „Heute ist unser Tag“ steht auf einem kleinen Plakat, das in diesen Tagen im Flur der AWO Kita Rosenbergstraße in Vahrenwald-List hängt. Das Plakat haben die Kinder der Einrichtung anlässlich des Weltkindertags in diesem Jahr gemalt. „Wir haben diesen...

Heute ist Weltkindertag!

Heute ist Weltkindertag! Hannover. Heute ist Weltkindertag! „Kinder brauchen Freiräume“ lautet das Motto in diesem Jahr. Damit rufen UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk Bund, Länder und Kommunen dazu auf, mehr Möglichkeiten zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zu schaffen. Das bedeutet: Kinder bringen...

Jungen Zugewanderten bessere Berufsperspektiven ermöglichen

Jungen Zugewanderten bessere Berufsperspektiven ermöglichen 110 Teilnehmende aus Politik, Bildung, Verwaltung, Kammern und Beratungseinrichtungen verfolgten am 18. September das diesjährige Fachgespräch der Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege (AGW) in der Stadt Hannover zum Thema „Jugendliche mit Migrationsgeschichte in der schulischen und beruflichen Praxis am Beispiel der...

Suche