Frauenhaus

  • Sie benötigen Schutz und Sicherheit für sich und/oder Ihre Kinder?
  • Sie sind von körperlicher und/oder seelischer Gewalt durch Ehemänner, Lebenspartner, Väter oder Familienangehörige betroffen oder bedroht?

Bei uns finden Sie Sicherheit!

Unser Haus steht Frauen ab dem 18. Lebensjahr, jeder Religion und jeder Nationalität offen.

Wir beraten Sie gern in einem ersten Telefongespräch und informieren Sie, wie Sie zu uns kommen können.

Sie können uns 24 Stunden täglich erreichen. Ihre Aufnahme ist zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie an Sonn- und Feiertagen möglich.

 

Falls es Ihnen möglich ist, bringen Sie bitte folgende Dinge mit:

  • Ausweise und Pässe
  • Geburtsurkunden, Heiratsurkunde, Lohnsteuerkarte,
  • Rentenversicherungsnachweis
  • Kindergeldnummer
  • Schulunterlagen
  • Wichtige Papiere
  • Kleidung für sich und ggf. für Ihre Kinder

Häufig gestellte Fragen:

Wie sieht das Leben im Frauenhaus aus?
Sie haben bei uns ein barrierefreies eigenes Zimmer mit Waschbecken, Toilette und Dusche. Die Küche und das Wohnzimmer werden gemeinsam genutzt.
Sie versorgen sich selbst, das heißt, für Einkaufen, Essen kochen, Abwasch und Wäsche sind Sie selbst verantwortlich.
Einmal die Woche findet eine Hausversammlung mit allen Bewohnerinnen statt, in der wir über Fragen des Lebens unter einem Dach sprechen können.

Wie lange kann ich bleiben?
Sie  und Ihre Kinder können solange im Haus leben, wie es für Sie notwendig ist.

Was machen die Mitarbeiterinnen?
Wir teilen uns den Tages- und den Nachtdienst und sind rund um die Uhr erreichbar und bieten Ihnen bei allen anstehenden Entscheidungen unsere Unterstützung und Hilfe an.

Vielleicht haben Sie Fragen wie:

  • Welches sind meine Rechte und wie setze ich sie durch?
  • Woher bekomme ich Geld für mich und meine Kinder?
  • Können meine Kinder bei mir bleiben?
  • Wie kann ich meinen Aufenthalt in Deutschland sichern?
  • Wie kann es für mich in der Zukunft weitergehen?

Oder Sie benötigen:

  • Unterstützung bei der Aufarbeitung von Gewalterfahrungen
  • Hilfe bei Behördenangelegenheiten
  • Beratung und Hilfe bei Fragen und Problemen der Kindererziehung
  • Spielangebote und Freizeitaktivitäten für Ihre Kinder
  • Gruppenaktivitäten
  • Betreuung auch nach ihrem Aufenthalt im Haus
Das „Offene Ohr Telefon“ kommt gut an: Schnelle Hilfe für Ältere

Das „Offene Ohr Telefon“ kommt gut an: Schnelle Hilfe für Ältere „Die Resonanz steigt“, sagt Stephanie Böhm, Mitarbeiterin der AWO Seniorenarbeit, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Christiane Adolph das „Offene Ohr Telefon“ – den neuen AWO Sonderdienst für ältere Menschen – organisiert. Am ersten Tag hätten acht Menschen angerufen, davon zwei...

“Gedächtnistraining to go”: Soziale Teilhabe durch kreative Angebote

“Gedächtnistraining to go”: Soziale Teilhabe durch kreative Angebote „Jetzt bekommen die Gruppenteilnehmenden Denksportaufgaben für zuhause“, sagt Jeanette Kießling. Die pädagogische Mitarbeiterin der Seniorenarbeit der AWO Region Hannover ist als Sozialberaterin zuständig für eine Spar+Bau-Seniorenwohnanlage in Groß-Buchholz, in der in normalen Zeiten verschiedene Aktionen für die Mieterinnen und Mieter...

Familien- und Sozialberatung hat die telefonische Erreichbarkeit ausgeweitet

Familien- und Sozialberatung hat die telefonische Erreichbarkeit ausgeweitet Die Familien- und Sozialberatungsstelle der AWO Region Hannover ist auch weiterhin zu erreichen. „Wir haben fast alle Beratungen (ausgenommen der Schwangerschaftskonfliktberatungen nach Paragraf 218) auf Telefonberatung umgestellt und deswegen unsere Erreichbarkeit ausgeweitet“, sagt Einrichtungsleiterin Bettina Kubis. Anrufe werden montags bis...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+