Zentrum für berufliche Entwicklung
Assessment Center
Deisterstraße 85
30449 Hannover
Kontakt: Sabine Johannes

Assessment-Center

Bausteine zur Berufsorientierung

Das Assessment-Center bietet verschiedene Bausteine für die Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern der 8. bis 11. Jahrgangsstufe an.

Potentialanalyse/ Kompetenzfeststellung

In einer Einführung wird das Kompetenzmodell zielgruppengerecht vorgestellt und die Bedeutung für die individuelle Berufswegeplanung herausgearbeitet.

Im Rahmen des integrierten Potential-Assessments (iPASS) sind verschiedene Übungen und Aufgaben von den Schülerinnen und Schülern zu erfüllen. Dabei werden sie von geschulten und neutralen Beobachtern begleitet. Jede Schülerin und jeder Schüler bekommt ein individuelles Profil ihrer/seiner persönlichen Stärken, Fähigkeiten und Schlüsselkompetenzen sowohl schriftlich, als auch in Form eines individuellen Feedbackgesprächs.

Berufsorientierungstest

Mit einem externen Kooperationspartner führen wir umfangreiche Berufsorientierungstests durch. Die Tests können zielgruppenspezifisch (zum Beispiel Altersstufe, angestrebter Schulabschluss) und in verschiedenen Sprachen ausgewählt werden. Das mehrseitige, aussagekräftige und visuell aufbereitete Ergebnis gibt konkrete Hinweise auf eine mögliche Berufswahl und wird den Schülerinnen und Schülern mitgegeben.

Assessment-Center

In einem simulierten AC werden die Schülerinnen und Schüler vor verschiedene Aufgaben gestellt, die an Bewerber-ACs in der Praxis angelehnt sind. Es wird eine Auswertung erstellt und in einem persönlichen Feedbackgespräch auf individuelle Stärken und Schwächen eingegangen.

Bewerbungstraining

Das Bewerbungstraining besteht aus theoretischen und praktischen Anteilen. Wie verfasse ich ein individuelles Anschreiben oder  was gehört in den Lebenslauf  sind Fragen, die theoretisch und praktisch bearbeitet werden. Abgerundet wird dieses Modul mit einem simulierten Bewerbungsgespräch.

Diese Bausteine können inhaltlich und zeitlich Ihrem Bedarf (zum Beispiel Workshop, Projektwoche, SPRINT-Klassen) angepasst und gebucht werden.

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen zu diesem Angebot haben.

Projekt „Startschuss!“ – Berufsorientierung für Schüler/innen der 8. bis 10. Klasse

Das Projekt „Startschuss!“ wird für Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klassen an Gymnasien und Realschulen durchgeführt und gliedert sich in zwei Teile: Potentialanalyse und begleitendes Coaching.

Potentialanalyse

Im Rahmen des integrierten Potential-Assessments (iPASS) erhalten die Schülerinnen und Schüler ein individuelles Profil ihrer persönlichen Stärken, Fähigkeiten und Schlüsselkompetenzen sowohl schriftlich, als auch in Form eines individuellen Feedbackgesprächs. Abgerundet wird dieser Teil durch die Auswertung eines ausführlichen Berufsorientierungstests. Jede Schülerin und jeder Schüler erhält einen schriftlichen Kompetenzbericht als Grundlage zur weiteren Berufswegeplanung.

Coaching

Den Schülerinnen und Schülern werden in mehreren Sitzungen konkrete und individuelle Instrumente an die Hand gegeben, um sich mit beruflichen Zielen und Möglichkeiten der Zielerreichung auseinander zu setzen. Das Coaching geht dabei auf individuelle Problemlagen ein und gibt Hilfestellungen und/oder vermittelt an geeignete Netzwerkpartner. Die Schülerinnen und Schüler werden bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz unterstützt. Berufliche Möglichkeiten werden durch Exkursionen zu Unternehmen, Kammern, Berufsschulen etc. und die Erfahrungsberichte von “altersnahen” Auszubildenden anschaulich gemacht.

Ziel des Projektes

Jeder Schüler und jede Schülerin soll am Ende des Projektes die Vorstellung eines individuellen Berufswegeplans entwickelt haben und über das Wissen zu konkreten Maßnahmen zur Zielerreichung verfügen. Momentan nehmen folgende Schulen an dem Projekt teil:

• Dietrich-Bonhoeffer-Realschule
• Gerhart-Hauptmann-Realschule
• Gymnasium Goetheschule
• Gymnasium Helene-Lange-Schule
• Kurt-Schwitters-Gymnasium

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen zu diesem Projekt haben.
Gefördert wird das Projekt durch:

 

Projekt „Die Brücke“ – Berufsorientierung für junge Menschen mit Migrationsgeschichte

Das Projekt „Die Brücke“ unterstützt Jugendliche und junge Erwachsene, die bislang wenig Möglichkeit hatten Berufsorientierungsmaßnahmen kennenzulernen und zu nutzen.

In Kleingruppen und in Einzelgesprächen werden Stärken und Fähigkeiten der Teilnehmenden ermittelt und ein zielgruppengerechter Berufsorientierungstest (auch in verschiedenen Sprachen möglich) durchgeführt. Die schriftlichen Ergebnisse sind eine aussagekräftige Grundlage für die weitere Berufsorientierung.

Mit den individuellen und konkreten Ergebnissen erfolgt eine gezielte Suche nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen. In unterstützende externe Angebote (Berufsberatung der BA, Jugendmigrationsdienst, Integrationsfachdienst etc.) wird vermittelt.

Die Teilnehmenden werden ermutigt ihr Berufswahlspektrum zu erweitern; vielfältige Möglichkeiten der Berufswegeplanung werden aufgezeigt und durch praktische Anteile (zum Beispiel Erfahrungsberichte von Berufstätigen/Auszubildenden, die einen ähnlichen Erfahrungshintergrund haben, Bewerbungstraining, Assessment-Übungen) erlebbar gemacht.

Ziel des Projektes ist, gemeinsam mit den Teilnehmenden eine gedankliche Brücke in eine berufliche Zukunft zu schlagen.

Zurzeit wird das Projekt „Die Brücke“ in Jugendmigrationskursen durchgeführt.

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen zu diesem Projekt haben.
Gefördert wird das Projekt durch:

 

„Es ist aufregend, eine neue Kita mit aufzubauen“

„Es ist aufregend, eine neue Kita mit aufzubauen“ Region Hannover/ Wunstorf. „Ich habe mich so sehr auf die Kinder und Eltern gefreut – jetzt ist es endlich soweit“, sagt Meike Schmitz, Leiterin der AWO Kita König-Ludwig-Straße in Wunstorf, die heute mit einigen Wochen Verspätung eröffnet hat. In der...

Erste Mitarbeitende freuen sich über ihr neues Rad

Erste Mitarbeitende freuen sich über ihr neues Rad Region Hannover. Tolle Resonanz: Das neue Radleasing für Mitarbeitende der AWO Region Hannover wird sehr gut angenommen und die ersten sieben Räder konnten bereits abgeholt werden. „Wir haben innerhalb der ersten zehn Tage bereits 28 Diensträder bewilligt“, sagt Michaela Bräuer,...

Fokus Armut: Ümit K. lebt mit Hartz IV an der Armutsgrenze

Fokus Armut: Ümit K. lebt mit Hartz IV an der Armutsgrenze Region Hannover/ Hannover. Ümit K. kommt seit einem Jahr zur Beratung in die AWO Familienberatungsstelle in der Marienstraße. Der 54-Jährige ist seit zwei Jahren arbeitslos und bezieht Hartz IV.  Ümit K. ist krank – er leidet an hohem Blutdruck und...

Suche
Coronavirus: Aktuelle Informationen aus unseren Einrichtungen.Weitere Informationen
+